Ernährung

Food Facts Bananen

Wusstest du, dass die Bezeichnung Banane vom arabischen Wort „banan“ für Finger kommt? Bananenfasern sind sehr nützlich. Sie können zum Reinigen von Wasser verwendet werden. Außerdem werden daraus Seile und Teebeutel hergestellt. Warum die Banane ein Hangover-Food ist, wie du sie in Rezepten einsetzen kannst und warum sie so gesund ist, erfährst du in diesem Artikel!

Herkunft der Banane

Ursprünglich stammt die Bananenpflanze aus Asien, später kam sie mit den Spaniern nach Lateinamerika. Heutige Importe stammen aus tropischen und subtropischen Ländern.

Warum ist die Banane krumm?

Die wohl bekannteste Frage wenn es ums Thema Bananen geht und die Antwort lautet: Weil sie von unten nach oben an Stauden wachsen und sich der Sonne entgegenstrecken.

Banane Saison

Bananen haben in tropischen und subtropischen Ländern immer Saison. Um bei uns in Europa auf dem Speiseplan zu landen, werden sie normalerweise grün geerntet und müssen über viele Kilometer mit dem Schiff zu uns nach Europa importiert werden.

Geschmack der verschiedenen Bananensorten

Es gibt die Obstbananen, ihr Fleisch ist weich, hell und süß. Die Kochbananen, sind eher mehlig und weniger süß, in Lateinamerika werden sie oft gegart zusammen mit Reis und Bohnen serviert.

Rezepte mit Bananen

Wusstest du dass, in manchen Teilen Afrikas aus Bananen sogar Bier und Wein hergestellt wird? Auf den Philippinen gibt es sogar einen Bananenketchup! Ich liebe es überreife Bananen in ein leckeres Bananenbrot zu verwandeln. Du kannst reife Bananen aber auch einfrieren und später als Smoothie-Zutat verwenden. Zum Frühstück gibt es bei mir oft Bananen Porridge. Beim Backen kannst du Eier durch Bananen ersetzen! Es gilt 1 Ei = 1/2 Banane. Du siehst, die Banane ist vielseitig einsetzbar!

Hast du Bananen schon einmal gegrillt? Warme Bananen schmecken einfach köstlich!

Aufbewahrung und Haltbarkeit von Bananen

Bananen reifen schneller, solange sie noch aneinanderhängen. Unreife Bananen sind grün, je reifer desto gelber werden die Bananen. An braunen Punkten und Flecken kann man erkennen, dass sie weich oder sogar überreif ist. Reife Bananen können durch die Aufbewahrung im Kühlschrank, länger haltbar gemacht werden. Vermeide bei der Lagerung die Nähe zu Äpfeln, da Äpfel Ethylen freisetzen – dieser Stoff beschleunigt die Reifung von Bananen und sie werden dadurch sehr schnell braun.

Nährwerte Banane

100 g Banane (roh) enthalten z.B.

  • Vitamin A Beta-Carotin 230 µg ( 11,5 % des Tagesbedarfs)
  • Vitamin B6 Pyridoxin 370 µg (24,7 % des Tagesbedarfs)
  • Vitamin C Ascorbinsäure 12.000 µg (12 % des Tagesbedarfs)
  • Kalium 393 mg  (9,8 % des Tagesbedarfs)
  • Magnesium 36 mg  ( 10,3 % des Tagesbedarfs)

Bananen machen glücklich. Sie enthalten nämlich die Hormonstoffe Serotonin und Norepinephrin, die für positives Denken mitverantwortlich sind. Bananen sind ein echtes Hangover-Food! Während des Alkoholabbaus im Körper wird Kalium (Potassium) benötigt, Bananen liefern hohe Mengen an Kalium und füllen so deine Reserven wieder auf! Der Körper braucht Kalium für die Muskeltätigkeit, außerdem ist es für den Wasser- und Elektrolythaushalt des ganzen Körpers notwendig. Eine Mischung aus einfachen und komplexen Kohlehydraten macht die Banane zum perfekten Energielieferanten!

 

Photocredits:
Bananen aneinander hängend – AdobeStock 119868663
Bananen auf dem Grill – Victor Kwashie
Bananen am Baum – Ambitious Creative Co. – Rick Barrett

Die hier aufgeführten Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Bitte wende dich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.