Rezepte

Veganes Maki Sushi – Einfach selbst machen!

Von Sandra, veröffentlicht am 27. Mai 2020 in Herzhaften, Snack
30 min
10 min
8
niedrig

Viele Maki-Sushis sind von Natur aus Vegan! Ich bin ein totaler Fan von Sushi-Experimenten und probiere auch mal Kräuter, Gomasio (Sesamsalz) oder Kimchi als Füllung! Das hier ist das klassische Sushi Rezept, mit dem du selbst kreativ werden kannst! Viel Spass beim Rollen!

Zutaten

  • 600 Gramm Sushi Reis
  • 1200 ml Wasser
  • 8 Stück Nori-Blätter
  • 2 TL Reisessig
  • 0.5 TL Meersalz
  • 1 TL Reissirup
  • nach Belieben Gomasio (Sesamsalz)
  • 0.5 Stück Gurke
  • 1 Stück Rote Paprika
  • 2 Stück Karotten
  • 1 Handvoll Kräuter wie Schnittlauch, Dill oder Basilikum
  • 1 Glas Gari (eingelegter Ingwer)
  • nach Belieben Wasabi
  • nach Belieben Tamari Sojasoße
  • 1 Stück Avocado
ZubehörTopf, Sushimatte, Bambusmatte, scharfes Messer.
Zubereitung

Sushi-Reis vorbereiten

Sushi-Reis, ist besonders klebrig, damit die Rollen auch zusammenhalten, du bekommst ihn im Asia-Laden, Bio-Markt oder in ausgewählten Supermärkten. Nach dem Kochen wird der Sushi-Reis mit Reisessig, Reissirup und Salz verfeinert.

  • Reis mit kaltem Wasser waschen bis er klar ist
  • Reis zusammen mit Wasser in den Reiskocher oder Topf geben & nach Anleitung kochen
  • Reis in eine Schüssel umfüllen
  • Reisessig, Salz und Zucker* vermischen, leicht erwärmen & zum Reis hinzufügen
  • Alles gut mit dem Löffel vermischen & mit einem Tuch abdecken

Reis-Essig
Möchtest du veganes Sushi machen, achte beim Reisessig auch auf das V-Label.  Viele Maki Sushis sind von Natur aus bereits vegan. Das sind die klassischen Makis, ohne tierische Inhaltsstoffe:

  • Avocado Maki (mit Avocado)
  • Tofu Maki (mit Tofu)
  • Kappa Maki (mit Gurke)
  • Kampyo Maki (mit Kürbisstreifen)
  • Paprika Maki (mit roter Paprika)
  • Shitake Maki (mit japanischen Pilzen)
  • Oshinko Maki (mit eingelegtem Rettich)

Nori-Blätter
Das sind Blätter aus geröstetem, grünem Seetang

Du musst nicht die von mir beschriebenen Gemüsearten nehmen, sondern kannst selbst kreativ werden mit der Befüllung deines Sushis.

Wie du Sushirollen herstellst:

  1. Bereite den Reis vor und schneide das Gemüse in feine Streifen.
  2. Schneide die Nori-Blätter in der Mitte durch (für eine Maki-Rolle brauchst du jeweils ½ Blatt)
  3. Ein halbes Nori-Blatt mit der glatten Seite auf die Bambusmatte legen
  4. Hände anfeuchten und Reis in dünner Schicht gleichmäßig darauf verteilen, dabei oben oder unten einen guten Rand lassen. Optional: Verteile etwas Gomasio (Sesamsalz) auf dem Reis
  5. Die Gemüsestreifen, Tofu oder andere Zutaten wie Gurke, Avocado, Paprika, Schnittlauch längs in einer Linie auf dem Reis anordnen
  6. Mit der Bambusmatte den Inhalt zusammenrollen und gut zusammenpressen. Dann die Rolle mit einem angefeuchteten Messer in kleinere Teile schneiden.

 

Zum Sushi kannst du Tamari Sojasoße (glutenfrei), Wasabi (japanischer grüner Meerrettich) und Gari (eingelegter Ingwer) servieren. Viel Spass beim Rollen!

 

 

Ausgewählte NährstoffeNori-Algenblätter

Protein – tatsächlich hat diese Alge einen fast 30% Proteinanteil. Das pflanzliches Eiweiß ist sehr bekömmlich und trägt  zu einem gesunden Muskelwachstum bei.

Vitamin B12 – trägt zur normalen Funktion des Nervensystems bei.

Karotte
Beta-Carotin – gut für die Sehkraft.

Avocado
Kalium & Magnesium – gut für die Herzgesundheit.

Sesam
Eisen – wichtig für den Sauerstofftransport im Blut.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.