Florian Beier Gesundheit Liebe & Partnerschaft

Beziehungsende – was du nun für dich tun kannst

Beziehungsende trifft auf Beziehungsanfang

Ich hatte es gar nicht so geplant. Wann immer früher eine Beziehung auseinanderging, war ich kurze Zeit später wieder vergeben, ganz so, als könnte man wie unter Wasser nur ganz kurz die Luft anhalten. Dieses Mal war alles anders, ich stellte mich meinen Ängsten und blieb allein – wenn ich mich das nächste Mal verliebe, dann sollte es die ganz große Liebe sein.

Liebeskummer trifft dich immer erst später

Wenn dein Herz bricht, fühlst du oft im ersten Moment wenig, ein beinah taubes Gefühl breitet sich in deinem Bauch, deiner Brust, in deinem ganzen Körper aus. Es ist der ganz eigene Weg deines Unterbewusstseins, mit dem Schmerz umzugehen – schließlich musst du ja noch funktionieren und darfst nicht zusammenbrechen. Doch das Hereinbrechen des ganz großen Leids ist vorprogrammiert und immens wichtig – schließlich lernen wir besser, wenn es weh tut. Wir sind talentiert darin, das Gefühl der Taubheit zu verlängern oder alternative Strategien zu erfinden – am Liebsten lenken wir uns nämlich ab und verlieben uns aus dem Nichts über Nacht neu. Doch dieses Verlieben hat nichts mit einem echten Gefühl zu tun, es ist die Strategie unserer Psyche, um so lange wie möglich keine Schmerzen zu haben. 

Beziehungsende bedeutet oft Kummer und Schmerz, doch nur du allein kannst dich davon heilen.
Foto: Florian Beier / marekbeier.de

Der Rausch der neuen Liebe hält nicht für immer an

Es scheint fast so, als würden unsere verschiedenen Systeme in Konkurrenz stehen: Während ein Teil von uns den fast körperlichen Schmerz produziert, um uns darauf aufmerksam zu machen, dass wir etwas ändern könnten, steuert die Psyche dagegen, will uns handlungsfähig sein lassen. Das erdrutschartige Verlieben, das kurz nach einem solchen Bruch über uns kommt ist wie ein schlechter Witz eines Zahnarztes – wir warten in all unserer Angst und Anspannung nur darauf, endlich laut loslachen zu dürfen. Eine dankbare Situation für den Reiz, der sofort mit Begeisterung aufgegriffen wird. Doch genauso schnell wie dieser Rausch gekommen ist, vergeht er auch wieder, mit dem Resultat, dass unser Herz zweimal gebrochen wurde. 


Manchmal müssen wir tun, was unbequem ist, um zu bekommen, was wir wirklich wollen.

In diesem Fall bedeutet das, sein Herz aus den gerade auftauchenden Liebesangelegenheiten für eine Weile herauszuhalten, um wieder ganz zu werden. Das hat einige Gründe, die ich alle am eigenen Leib erfahren habe.

Wir erkennen und durchbrechen unsere Beziehungsmuster


Wenn deine Beziehungen alle ein ähnliches Ende genommen haben, könnte es daran liegen, dass du stets nach einem Muster gehandelt hast. Vielleicht hast du dir aus gewissen Gründen nur dominante Partner*innen gesucht oder Süßholzraspler*innen – egal warum man sich immer dieselben Probleme aussucht (das kann man am besten bei einem Besuch eines Psychoanalytikers herausfinden, Spoiler: es kommt wahrscheinlich aus der Kindheit). Stürzen wir uns nicht sofort in eine neue Beziehung, können wir uns die Zeit nehmen und reflektieren was unsere Muster sein könnten, um uns beim nächsten Mal bewusster zu entscheiden oder dankend darauf zu verzichten. Wir sind alle von Motiven getrieben – könnte man das alte „Programm“ nicht in ein besseres verändern? Vielleicht mit einer*m Partner*in, der*die uns gut behandelt? Aber vielleicht lag es gar nicht an der*dem anderen – vielleicht sind sogar wir die toxische Partei?

Beziehungsende kann der Anfang sein für eine tiefere Beziehung mit dir selbst.
Foto: Florian Beier / marekbeier.de

Du selbst kannst deine Wunden heilen nach einem Beziehungsende

Wäre es nicht toll, niemand Dritten zu brauchen um wieder ganz zu sein? Unsere Wunden heilen, ankommen in einem Leben, in dem es sich nicht immer um andere dreht? Die Zeit kann so wertvoll sein, die wir uns selbst nehmen bevor wir uns wieder binden. Die Arbeit an uns, unserem Selbstwertgefühl tut uns gut – wir können entdecken was wir wollen und wohin es uns verschlagen soll. Auch hier wieder: Habe ich mein Leben in der letzten Beziehung wirklich so gelebt wie ich das möchte, oder habe ich aus Liebe auf meine Träume verzichtet? Hier bietet sich eine große Chance, der Mensch zu werden, der man eigentlich sein möchte – zuallererst für sich selbst und als positiver Nebeneffekt möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass wohl nichts für andere attraktiver ist. 

Ein Beziehungsende kann der Anfang sein für eine tiefere Beziehung mit dir selbst.

Führ dich ins Kino aus, sag dir, dass du schön bist – lade dich auf eine Reise um die Welt ein oder zaubere dir ein perfektes Dinner bei Kerzenschein. Viele Dinge scheinen uns nicht notwendig, wenn wir sie für uns alleine tun, dabei ist diese Selbstfürsorge der beste Weg zur Selbstliebe – ein Ziel, dass wohl einige von euch auf ihrer To-Do-Liste haben. Behandle dich selbst so, wie du Menschen verwöhnst, die du liebst, denn genau das hast du auch verdient. Verliebe dich neu – zuerst in dich selbst und dann sag laut „Ja!“, wenn du dich um Date fragst. 

Wir dürfen erkennen, dass wir auch alleine vollständig sind

Es klingt selbstverständlich, aber glaubst du wirklich tief in dir drin daran, dass du nach einem Beziehungsende auch ohne Partner*in, ohne Kinder, ohne Ehe und Reihenhäuschen vollständig bist? Denkst du immer noch, dass ein Teil fehlt, weil du ein Power-Single mit Potential bist? Je früher du erkennst, dass du jetzt schon vollständig bist, desto eher kannst du ein Leben mit einem Menschen zusammen führen. Denn wer nicht allein sein kann, kann auch nicht zu zweit, dritt, viert glücklich sein. Das gelingt im besten Fall für kurze Zeit, doch schon bald kommt der Tag, an dem die Verbindung energetische Schlagseite bekommt. Kommt dir das bekannt vor?

Beziehungsende – auch du allein bist vollständig.
Foto: Florian Beier / marekbeier.de

Es gibt keinen Musterplan wie lange es dauert, bis wir wirklich bereit sind für eine neue Liebe.

Fest steht, dass wir in der Regel oft viel zu schnell Kompromisse eingehen nur um nicht allein zu sein. Doch wie einsam ist man dann in einer Beziehung, in der der*die Partner*in nicht unsere Sprache der Liebe spricht? Wir müssen niemanden zumuten, unser Gepäck zu tragen, unsere Baustellen zu flicken – wir können das selbst tun und zwar so gut und nachhaltig wie niemand sonst. Was du dafür brauchst ist Mut, Geduld, gute Freunde und ein innerer Wunsch nach einer Ganzheit, die dir für immer bleibt.

Hier findest du mehr Artikel über Liebe und Beziehungen.


Florian Beier

ist Fotograf und Mental Coach in Einem. Mit seinem Wissen und Feingefühl bringt er jeden Menschen auf Fotos zum Strahlen. Egal ob er Gedichte schreibt, Vorträge hält oder eigene Songs textet er lässt sich dabei von der Liebe antreiben. Was er anpackt hat Herz.

Für den Inhalt des Artikels ist ausschließlich der Autor verantwortlich.


Photocredits Titelbild: marekbeier.de