Brain Food – Nahrung für Körper, Geist und Seele

Brain Food – Nahrung für Körper, Geist und Seele

Ich bin Sandra, die Gründerin des Brain Food Magazins und das ist meine Geschichte: 2012 erkrankte ich am Pfeifferschen Drüsenfieber – ausgelöst durch die Ansteckung mit dem Epstein-Barr-Virus – und fiel dadurch mehrere Monate komplett aus. Ich konnte nicht mehr klar denken, war zu schwach um mich zu bewegen und konnte wegen meiner ständig entzündeten Rachenmandeln auch kein Essen mehr genießen. Unfreiwillig sank mein Körpergewicht auf 47 kg und selbst bei meiner Körpergröße von 1,60 m ist das nicht mehr viel.

Von einem Tag auf den anderen stand mein Leben plötzlich still.

Es vergingen Monate zwischen kurzen Genesungsphasen und erneuerter Erkrankung. Nach etlichen gescheiterten Versuchen der Ärzte mich mit Antibiotika wieder fit zu bekommen, entkam ich der Hilflosigkeit und verstand endlich, dass Symptomtheraphie nicht die Lösung war, um wieder dauerhaft fit zu werden.

Nicht der Arzt heilt, sondern die Natur: der Arzt kann nur ihr getreuer Diener und Helfer sein, er wird von ihr, niemals aber die Natur von ihm lernen.

Hippokrates von Kos

Während meiner Erkrankung machte mich kein Arzt jemals auf eine gesunde Lebensweise aufmerksam, niemand fragte nach meiner Ernährung oder meinen Gewohnheiten. Nach der dritten Antibiotikagabe in vier Monaten, ohne den Anschein irgendeiner Verbesserung, war ich verzweifelt und wurde stutzig. Das konnte nicht die dauerhafte Lösung für mein Problem sein! Ich warf das Rezept in den Müll und wendete mich stattdessen meinem Körper zu. Damals wusste ich weder, dass Antibiotika auch gute Darmbakterien tötet und dadurch unser Immunsystem schwächen kann. Noch wusste ich, dass Antibiotika nur gegen bakterielle Infekte und nicht bei Viruserkrankungen hilft. All das und viel mehr sollte ich später in meinem Studium zur Gesundheitsberaterin lernen.

Wenn mein Körper gegen dieses Virus gewinnen wollte, musste ich ihn mit allen Mitteln unterstützen!

Hilflos und ohne eine Ahnung was ich tun sollte, fragte ich meinen Körper: Was brauchst du jetzt wirklich? Ich fing an mich entzündungshemmend zu ernähren, damit sich mein Darm und mein gesamtes System erholen konnte. Außerdem wurde ich mir meiner eigenen schädlichen Gedanken bewusst. Wälzte ich mich in Selbstmitleid, so wurde auch mein Schmerz dadurch größer. Unterdrückte ich Gefühle, stauten sie sich an und wüteten stattdessen in meinem Körper. Einen gesunden Umgang mit meinen Emotionen zu finden war mir auf meinem Weg zur Genesung eine große Hilfe.

Wir alle tragen die Kraft zur Selbstheilung in uns.

Wir dürfen herausfinden, was unser Körper braucht, um sich zu reparieren. Ich durfte mir in dieser schweren Zeit wieder bewusst machen, welche Kraft Gedanken und Gefühle auf unserer Wohlbefinden haben können. Also füllte ich meinen Kopf mit guten und heilsamen Gedanken und meinen Körper mit gesunden Lebensmitteln. Es dauerte noch ein paar Wochen, doch dann war ich endlich beschwerdefrei und hatte die Kraft, mein Leben wieder aufzunehmen. Dieses Erlebnis stellte einen entscheidenden Wendepunkt für mich dar. Es war ein als Problem verkleidetes Geschenk an mich. Ab diesem Zeitpunkt nahm ich die Verantwortung für meine Gesundheit in die eigenen Hände und lebe seitdem viel wacher und bewusster. Eine wichtige Erkenntnis begleitet mich seitdem: Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit. Der eine Teil leidet mit dem Anderen mit.

Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen.

Platon

Wie lebst du? Was isst du, trinkst du, welche Gedanken führst du dir zu?

Jede Nahrung – mag sie materiell oder ideel sein – beeinflusst dein Leben, deine Kreativität, dein Wohlbefinden, deine Konzentration und deinen Erfolg! Mit der Gründung des Brain Food Magazins habe ich mir einen wichtigen Wunsch erfüllt: Ich möchte den Menschen mehr Freiheit und Selbstbestimmung für ihre Gesundheit geben. Hier findest du Inspiration für ein gesundes und glückliches Leben. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Reise auf zu neuen Horizonten, Genusswelten und heilsamen Wissen!

photocredits: walking photo.mx