Nachhaltig Leben Reisen & Natur Sandra Strixner

Bio B&B la Fanciullaccia – das grüne Gästehaus in der Toskana

Enthält Werbung

Urlaub in der Toskana wird hier zu einem richtigen Erlebnis

Benvenuti (Willkommen) im kleinen Dorf Capannoli in der Toskana, das sich auf halben Weg zwischen Pisa und Volterra befindet. Wir kommen mit dem Auto an und befahren einen kleinen Schotterweg bis wir am Bio B&B „la fanciullaccia“ ankommen. Es ist abends und Marilena begrüßt uns herzlich, zeigt uns das Zimmer und stellt sich auf unsere Wünsche für das Frühstück ein. Schon zu Beginn fühlen wir uns hier herzlich willkommen und tauchen in die sanfte Langsamkeit des Landlebens ein.

Gästehaus in der Toskana
Foto: Sandra Strixner

Marilena und Bruno haben sich mit diesem Stück Land und dem roten Backsteinhaus einen Lebenstraum erfüllt. Schon immer wollten sie der Natur näher sein als der Stadt, heute dürfen sie leben wo andere gerne Urlaub machen: Auf einem Hügel in der Toskana, umgeben von viel Grün und Ruhe.

Es ist schon dunkel, wir sitzen im Garten und bewundern das natürliche Schauspiel, das sich uns dort zeigt. Die Luft ist voller kleiner Glühwürmchen, sie flackern im Flug immer wieder auf und ich habe den Eindruck an einem magischen Fleck Erde angekommen zu sein.

Der Garten

Gerne zeigt dir Bruno den Garten mit seinen Kräutern, Früchten und verschiedenen Gemüsesorten. Auf einer Tour über das Grundstück erfährst du mehr zu der Bewässerung, kannst verschiedene Pflanzensorten kennenlernen und auch Wild- und Küchenkräuter probieren! Das Gelände ist 7500 qm groß, darauf befinden sich etwa 500 verschiedene Pflanzenarten und 80 essbare Wildpflanzen. Marilena hat Kräuterkunde studiert und kann aus den Pflanzen auch Aromaöle herstellen.

Diese weiße Blüte ist die „la Fanciullaccia“ nach der das B&B in der Toskana benannt wurde. Besonders beeindruckend fand ich die Menge an Olivenbäumen auf dem Grundstück. Kein Wunder, dass Marilena und Bruno auch Olivenöl mit der Ernte ihrer eigenen Oliven herstellen können.

Olivenhain in der Toskana
Foto: Sandra Strixner

Das Gästehaus und die Zimmer im B&B in der Toskana

Zimmer Nr. 1 im ehemaligen Weinkeller

Dieses Zimmer hatten wir und fanden es sehr gemütlich! Ein Doppelbett und ein Einzelbett bieten Platz für 3 Personen. Eine Schlafcouch befindet sich ebenfalls im Zimmer, so könnte noch ein Erwachsener oder zwei kleine Kinder dort untergebracht werden. Insgesamt finden so 4-5 Personen im ehemaligen Weinkeller Platz. Ein Tisch mit Stühlen lädt an regnerischen Tagen dazu ein drinnen das Frühstück zu genießen. Das Badezimmer ist klein, funktional und sauber. Besonders gefiel mir die altertümliche Atmosphäre durch das Gewölbe an der Decke.

Zimmer Nr. 2 im ersten Obergeschoss

Bio B&B in der Toskana
Foto: Sandra Strixner

Dieses Zimmer bietet Platz für zwei Gäste im Doppelbett und eine wundervolle Aussicht über das Grundstück und die Landschaft! In jedem Zimmer befinden sich elegante, antike italienische Möbel, von denen ich leider keine Fotos gemacht habe.

Bio B&B in der Toskana
Foto: Sandra Strixner

Das vegane Frühstück im B&B in der Toskana

Zum Frühstück gibt es wie typisch in Italien, etwas Süßes. Wir bekamen, selbstgemachten Kräutertee, Kaffee, Reismilch, Haferflocken, frisches Mehrkornbrot, Haferkekse und selbstgemachte Marmelade. An einem Tag sogar einen leckeren Reismilch-Zitronenpudding mit Rosenmarmelade. So konnten wir immer satt und zufrieden in den Tag starten.

Das Besondere am Bio Bed & Breakfast „la Fanciullaccia“ in der Toskana

In diesem B&B wird Nachhaltigkeit und das Leben im Einklang mit der Natur wirklich gelebt.

  • Eigenproduktion der Bio-Lebensmittel – Sie produzieren selbst Gemüse, Früchte und Olivenöl. Andere Lebensmittel wie Mehrkornbrot beziehen sie von benachbarten Produzenten. Zum Frühstück gab es verschiedene selbstgemachte Marmeladen.
  • Wasser – Regenwasser wird gesammelt und dann für die Toilettenspülung und zur Gartenbewässerung verwendet.
  • Biolebensmittel – Die für das Frühstück angebotenen Speisen sind alle Lebensmittel aus biologischem Anbau. Bio-Abfälle werden natürlich auf dem Gelände kompostiert. Das Abendessen kann optional dazugebucht werden.
  • Heizung – Geheizt wird mit einem Holzofen betriebenen Boiler, das Holz dafür stammt zumeist aus den Gartenabfällen des eigenen Grundstücks oder kommt von Freunden. Die Fenster sind doppelverglast, um Wärmeverlust vorzubeugen.
  • Elektrizität – die selbstgebaute 2.3 kWp Photovoltaikanlage erzeugt einiges an Strom und der Rest wird von einem grünen Stromanbieter der mit 100% erneuerbaren Energien arbeitet gekauft. Alle Leuchtmittel im Haus sind energiesparend.
  • Ein nachhaltiger Lebensstil wird hier ernst genommen: Rasierschaum, Putzmittel und sogar Zahnpasta stellen sie für den Eigengebrauch selbst her.

Was für eine schöne Reise in die Toskana!

Bio B&B in der Toskana
Foto: Sandra Strixner

Marilena und Bruno freuen sich sicher schon auf die nächsten Gäste in ihrem Bio B&B in der Toskana! Ich kann auf wunderschöne Tage in Italien zurückblicken und wollte dir mit diesem Artikel einen wertvollen Tipp für deine nächste Reise mit an die Hand geben.

Hier kannst du Kontakt aufnehmen:
Webseite B&B Toskana


Sandra Strixner

ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Als geprüfte Fachberaterin für holistische Gesundheit darf sie Menschen dabei begleiten sich selbst zu heilen.

Für den Inhalt des Artikels ist ausschließlich der Autor verantwortlich.