Umwelt

7 Tipps um jeden Tag zum Earth Day zu machen!

Als Ernährungsspezialist, Achtsamkeitsstudent und Tierschützerin, weiß ich dass die Gesundheit unserer Erde im direkten Zusammenhang mit der Gesundheit des Menschen und all seiner anderen Erdbewohner steht. Tatsächlich trägt jeder von uns einen kleines Mini-Ökosystem in sich, das der unserer Mutter Erde zum verwechseln ähnlich ist. Unsere Blutgefäße verzweigen sich wie Flüsse in immer kleinere Haargefäße die Bachläufen ähneln. Unsere Lunge gleicht einer Baumkrone, sie filtert die Atemluft und hat viele kleine Verästelungen. Gerät dein komplexes System aus der Balance oder wird verschmutzt, wird dein Körper krank. So geht es auch unserer Erde zur Zeit. Sie ist krank, sie trägt einen Virus namens Mensch.

 

Das Earth Day Credo: Global denken, lokal handeln!

Der 22. April erinnert uns jedes Jahr daran an unsere Heimat zu denken: Heute ist Earth Day! Tatsächlich ist es dem Menschen zuzuschreiben was im Moment auf dieser Erde passiert. Der Klimawandel ist in vollem Gange, die Polarkappen schmelzen, die Zahl der Naturkatastrophen wie Hungersnöte und Dürreperioden sind bereits auf das Doppelte angestiegen, in absehbarer Zeit werden die ersten Städte unter Wasser verschwinden, auf anderen Landstrichen wird es trocken und unbewohnbar werden, zudem haben wir ein so rapides Artensterben wie man es zuletzt beim Aussterben der Dinosaurier gesehen hat. Auf lange Sicht betrachtet wird sich die Erde irgendwann vom Virus Mensch erholen. Doch der Mensch wird es nicht überleben, zumindest nicht ohne viel Leid über sich und andere Erdbewohner zu bringen. In meinem Kopf entstehen gerade Bilder aus Filmen wie Mad Max, die Tribute von Panem und anderen post-apokalytischen Filmen. Du willst nicht nur zusehen sondern etwas ändern und dich am Umweltschutz beteiligen? Dann habe ich ein paar praktische Tipps für dich!

7 Tipps um umweltbewusster zu leben – mache jeden Tag zum Earth Day!

1.
Nutze so häufig wie möglich deine Füße, das Fahrrad, die U-Bahn oder andere öffentliche Verkehrsmittel. Vermeide wegen jeder Kleinigkeit das Auto zu nehmen. Bilde Fahrgemeinschaften! So sparst du Erdöl und machst die Umwelt ein kleines bisschen besser.

2.
Du brauchst keine Klimaanlage um zu überleben und auch nicht bei jedem kalten Luftzug die Heizung anmachen um dich wohl zu fühlen. Wenn’s dich fröstelt, mach die Heizung nur in dem Raum an in dem du dich wirklich aufhältst, ziehe dir warme Socken und mehrere Schichten Kleidung an. Bei heißem Wetter hilft es durchzulüften, die Füße in eine Wanne mit kaltem Wasser zu hängen oder einen Ventilator anzumachen. So sparst du nicht nur Energie sondern auch Geld ein!

3.
Iss weniger Fleisch- und Milchprodukte oder auch gar keine 🙂 Denn die Massentierhaltung ist einer der Hauptauslöser des Klimawandels. Lese mehr darüber in diesem Artikel: Cowspiracy – das Nachhaltigkeitsgeheimnis

Kip Andersen (Produzent und Autor des Films cowspiracy) und ich auf dem Envision Festival 2017

 

4.
Kaufe kein Wasser in Plastikflaschen. Dieses Wasser musste weit transportiert werden um zu dir zu kommen. Tiere und Menschen leiden bereits jetzt unter der dramatisch großen Plastikverseuchung die vorherrscht. Schnapp dir eine Thermoskanne voll Tee, eine Soulbottle voll mit Wasser oder einen Coffee-To-Go-Becher. Es ist alles eine Frage der Gewöhnung!

5.
Werde zum Minimalist! Ich habe eine spannende Doku zum Thema Minimalismus gesehen und kann sie dir nur wärmstens ans Herz legen. Zwar bin ich noch lange nicht so enthaltsam wie die beiden Typen im Film, dennoch haben sie in mir einen Stein zum Rollen gebracht und ich achte nun viel mehr auf mein Kaufverhalten. Je weniger du konsumierst, desto weniger Müll produzierst du.

 

6.
Iss soviel wie möglich saisonale und regionale Lebensmittel. Frische Erdbeeren im Winter gibt es in Deutschland nicht, auch keine tropischen Früchte. Das alles muss unter viel Einsatz von Wasser und Energie in unsere Supermärkte und somit auf deinen Teller geschafft werden. Ich bin auch nicht perfekt was den Verzehr von einheimischem Obst und Gemüse angeht aber versuche mich immer wieder daran zu erinnern mehr Lebensmittel zu kaufen die gerade Saison haben und keinen weiten Weg zurücklegen mussten.

7.
Wenn du dann doch mal konsumieren musst weil du dein letztes Hemd für den Umweltschutz gegeben hast 😉 dann kaufe dir fair und ökologisch hergestellte Mode. Wie zum Beispiel von diesen Marken:

Danke, dass du dich für unsere Erde engagierst!
Happy Earth Day!


Möchtest du deine Tipps zum Umweltschutz mit uns teilen? Was hältst du von den oben aufgeführten Punkten?
Schreibe mir deine Meinung in die Kommentare!

 


Weiterführende Links:
Offiziele Webseite zum Earth Day: www.earthday.de
Film: cowspiracy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.