Inspiration

Emotion ist wichtiger als Perfektion

Es gibt Fotografen, die sehr viel Wert auf die technische Umsetzung von Portraitfotos legen. Es muss scharf sein, richtig belichtet, mit ausgewogenen Tonwerten und ohne Farbrauschen oder Aberration. Perfektion kann eine wichtige Rolle spielen und es ist auch ein erstrebenswertes Ziel, die bestmögliche Qualität in der Fotografie zu erreichen. Doch es ist eben nur ein Teil von dem, das ein authentisches Bild ausmacht. Wie eine Grundvorraussetzung – und selbst die ignorieren wir manchmal – um das bessere Bild zu machen. Ich erinnere mich sehr gut an das Bild, das vor ca. 17 Jahren von mir gemacht wurde. Es war ein Bewerbungsfoto für meine Praktika. Rein technisch gesehen war es perfekt – richtig belichtet, korrekter Fokus. Doch irgendwie war mein Gesicht tot. Ich weiß noch genau, ich saß auf diesem Hocker mit meinem blauen Hemd und meiner gelben Krawatte und der Fotograf sagte zu mir: „Und jetzt: lach mal!“ Meine Mundwinkel verzogen sich zu einem schiefen Etwas und meine Augen zeigten überdeutlich, dass ich am Liebsten gehen wollte. Auch wenn ich euch mit dem Foto von damals verschonen möchte, wird klar, was das Problem war. Ein solches Bild wird nie authentisch sein.

 

Emotion statt Perfektion

Viele Fotos sind wie ein Gericht, das lediglich satt macht

Ich vergleiche das immer sehr gerne mit einem Essen in einem Restaurant. Ein korrekt belichtetes und scharfes Bild ist wie ein Gericht, das dich satt macht. Dass es schmecken könnte ist eine ganz andere Geschichte – und wenn es sogar köstlich wäre – ja dann würde ich sagen, es ist genau das, was ich will. Leider passiert das nicht sehr oft. Wenn man sich manche Bewerbungsfotos oder sogar Portraits ansieht, hat man das Gefühl, dass es ein Gericht war, dass wirklich nur den Hunger gestillt hat. Man kann dabei nichts spüren, hat nicht das Gefühl, etwas von der gezeigten Person zu verstehen. Es fehlt die Prise Salz und das exotische Gewürz, das nur auf den Hängen des Vulkans wächst: die Emotion.

Ich habe z.B. schon oft Bilder gemacht, die durch die Bewegung der Person verwischt waren – man hat beim Betrachten das Gefühl, diese Bewegung sogar zu spüren. Wenn es so ist, dass man mit Fotos Leben nur „andeuten“ kann, dann ist es das, was dem am Nächsten kommt. Rein technisch betrachtet natürlich ein Makel – aber in der Emotion gedacht, transportiert es ein viel klareres Bild von dem Menschen, der fotografiert wurde. Es ist Freude, Leichtigkeit und Persönlichkeit. Ich könnte noch viele Gründe dafür aufzählen, warum ich ein verwischtes, emotionales Bild, einem so genannten „perfekten“ vorziehe – ich bin mir aber sicher, dass du das auch selbst so erfühlen kannst.

 

Emotion statt Perfektion

 

Oft machen Makel Bilder erst fühlbar

Vielleicht ist es dir schon öfter selbst so gegangen – du hast einen für dich wichtigen Moment fotografiert und leider ist das Bild etwas verschwommen oder unscharf. Vielleicht hast du auch lange überlegt, ob du es nun löschen sollst oder ob es gut genug ist. Ich möchte dich ermutigen, für dich wichtige Bilder nach der Emotion zu beurteilen. Es gibt Bilder, die kann man nicht stellen. Manchmal werden sie durch einen Makel perfekt – was auch immer das bedeutet – und manchmal könnte es nicht besser sein, selbst wenn es durch die korrekte Belichtung wie in Stein gemeisselt wäre.

 

Kannst du den Menschen auf dem Bild spüren?

Ist es nicht auch bei anderen Dingen so, dass wir sie nicht gelten lassen oder sie gar nicht erst anfangen, weil wir sie nicht „perfekt“ tun können? Verpassen wir nicht manchmal Unvergessliches, weil wir durch unseren eigenen Anspruch oder die Angst davor gar nicht erst versuchen, sie zu tun? Das kann in der Kunst sein, in der Liebe und auch im Job. Wichtig ist, dass es entsteht – korrigieren kann man meistens später immer noch. Wenn ich Gedichte schreibe, stolpere ich auch darüber – „Schreib zuerst mit dem Bauch, dann mit dem Kopf“ – das nicht zu glauben, hat irgendwann sogar dazu geführt, dass ich eine regelrechte Schreibblockade hatte. Ich dachte, ich kann ja gar nichts Großes schreiben, das gibt es alles schon. Ich habe das überwunden, weil ich erkannt habe, dass es nicht darum geht, es perfekt zu tun.

Heute machen wir Bilder, die emotional und berührend sind. Die Dinge zeigen, die man eigentlich nicht auf ein Foto bannen kann. Momente, die damit unvergänglich werden. Es sind scharfe und unscharfe, verwischte und klare Bilder. Aber du kannst spüren, was das Bild und der Mensch darauf möchte, wünscht und empfindet. Ist das nicht das perfekte Imperfekt?

Fotocredits: Florian Beier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.