Immunabwehr – 8 Faktoren die dein Immunsystem schwächen

Immunabwehr – 8 Faktoren die dein Immunsystem schwächen

Im Zusammenhang mit Viruserkrankungen, grippalen Infekten und Pandemien, hören wir immer wieder davon, wie wir unser Immunsystem stärken können. Doch ein starkes Immunsystem hängt nicht nur davon ab was wir uns zuführen, sondern auch davon was wir weglassen. Deswegen ist es mir wichtig, auch die andere Seite zu beleuchten und zu ergänzen, was dein Immunsystem schwächen könnte. Was solltest du lieber umgehen damit deine Abwehr stark bleibt?

Diese Faktoren können das Immunsystem schwächen

Es sind die kleinen Gewohnheiten des Alltags die unser Immunsystem schwächen können, das Glas Wein am Abend zur Beruhigung, die ein oder andere Zigarette über den Tag verteilt oder der Bewegungsmangel durch die Arbeit im Büro. Oftmals sind Gifte in Lebensmitteln oder Kosmetika versteckt und du weißt gar nicht dass du mit deren Konsum dein Immunsystem schwächst. Deswegen möchte ich dir hier 8 Faktoren aufzählen die dein Immunsystem schwächen können.

#1 Rauchen

Rauchen schwächt das Immunsystem
Foto: Freepik

Das Rauchen bringt offensichtlich viele Stoffe in den Körper, die dort nicht hingehören. Wie zum Beispiel Nikotin, Reizgaße oder Teerstoffe. Dein Körper wird dadurch auf Dauer geschwächt. Jeder der in deinem Haushalt wohnt, kann durch deinen Zigarettenkonsum negativ betroffen sein. Es reicht oft nicht einfach nur außerhalb deines Zuhauses zu rauchen, den der Rauch und die schädlichen Stoffe sammeln sich in deiner Kleidung. Das nächste mal wenn dein Partner / deine Partnerin oder eines deiner Kinder kuscheln möchte und nehmen sie die Schadstoffe, die an der Kleidung haften, über die eigene Haut auf. Ein vorsichtiger Umgang mit diesen Giften oder ein kompletter Verzicht auf Zigaretten kann also auch deinen Mitmenschen helfen.

Mit jeder Zigarette wird Kohlenmonoxid aufgenommen, das erschwert die Sauerstoffaufnahme im Blut. So kann auch weniger Sauerstoff in die Organe transportiert werden. Organe wie Nieren, Lunge und Leber z.B. sind Helfer des Immunsystems, wenn sie nicht mehr richtig arbeiten können wegen Sauerstoffmangel dann schwächt das natürlich dein gesamtes System.

Im Blut von Rauchern lassen sich weniger Immunoglobine als im Blut von Nichtrauchern finden. Immunoglobine sind Eiweißstoffe und wichtig, denn sie helfen dem Körper fremde Substanzen abzuwehren und somit Erkrankungen und Infektionen zu vermeiden. Wie stark das Immunsystem durch das Rauchen geschwächt wird, hängt natürlich davon ab wie viele Zigaretten konsumiert werden und wie lange schon geraucht wird. Die Folgen des Rauchens sind unterschiedlich schwer aber in jedem Fall negativ.

Raucher sind damit einem erhöhtem Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko ausgesetzt. Ebenfalls leiden Raucher auch öfter an Lungenentzündungen und an Durchblutungsstörungen als Nichtraucher.

#2 Bewegungsmangel

Bewegungsmangel lässt den Stoffwechsel einschlafen
Foto: Freepik – Freepik.com

Kennst du den Spruch:“Sitzen ist das neue Rauchen“? Damit ist der Bewegungsmangel gemeint der sich in unserer Gesellschaft breit gemacht hat. Mit einem Bewegungsmangel kommen gleich mehrere negative Folgen auf dich zu. Zum einen ist dein Stoffwechsel nicht genug angeregt und schläft ein, zum anderen gerät auch dein Lymphsystem ins Stocken. Auch die körpereigene Entgiftung wird dadurch blockiert. Ein Bewegungsmangel wirkt sich auf mehreren Ebenen negativ aus und schwächt somit das gesamte Immunsystem. Das Lymphsystem spielt dabei eine besondere Rolle bei unserer Immunabwehr, denn es ist dafür zuständig Abfallstoffe nach draußen zu schaffen. Du kannst es dir wie eine Körper-Müllabfuhr vorstellen. Leider hat das Lymphsystem keine Pumpe, wie unser Blutsystem das Herz hat, deswegen braucht es Anregung durch Bewegung. Durch tiefe Atmung und Muskelkontraktionen schaffen wir es unsere Lymphe in Bewegung zu halten. Schon ein dreißigminütiger Spaziergang pro Tag oder zehn Minuten Trampolinspringen kann deine Lymphe in Schwung bringen.

#3 und #4 Stress, Angst und Sorge kann dein Immunsystem schwächen

Angst und Sorge können das Immunsystem schwächen
Foto: Yanalya – Freepik.com

Stress und Angst möchte ich in diesem Punkt zusammenfassen, denn sie haben ähnliche Auswirkungen auf den Körper. Diese Gefühle versetzen dich in den fight-,flight-, oder freeze-Modus, d.h. Kampf-, Flucht- oder Erstarrungs-Modus. So reagiert dein Körper normalerweise auf Stress und Angst, dass ist ein Instinkt der uns Menschen schon seit Jahrtausenden in den Knochen steckt. Im Ernstfall machen diese Reaktionen durchaus Sinn. Wenn du z.B. als Steinzeitmensch vor einem Säbelzahntiger hast flüchten müssen, dann brauchtest du alle deine Kraft in den Muskeln um zu rennen. Deswegen wird auch die Darmaktivität in diesen Momenten auf ein Minimum heruntergefahren. Da sich 80% deines Immunsystems im Darm befinden ist es natürlich schlecht wenn sich die Darmaktivität herunterfährt.

Heute empfinden viele Menschen Angst, Sorgen und Stress schon fast täglich ob privater oder beruflicher Natur, langanhaltender Stress setzt deine Abwehrkräfte herunter. Versuche deshalb genügend Ruhe in deinen Alltag einzubinden. Ich weiß, Stress lässt sich nicht immer vermeiden, doch es gibt viele Techniken aus dem Stressmanagement um einen besseren Umgang mit diesen Situationen zu finden. Ich selbst nutze z.B. Yoga, Meditation, EFT und Atemübungen um wieder in Balance zu kommen.

#5 Umweltgifte und Toxine

Umweltgifte und Toxine vergiften den Körper
Foto: Frimufilms – Freepik.com

Du kennst sicherlich den Feinstaub der durch Lagerfeuer, Kamine und Autoabgase entsteht. Hier wissen wir alle, dass sich das Einatmen schlecht auf unsere Lunge auswirkt, doch es gibt auch Gefahren die nicht so offensichtlich sind.

Kennst du dich in deinem eigenen Badezimmer aus? Weißt du welche Inhaltsstoffe in deiner Kosmetika, Duschcreme oder in deinem Shampoo zu finden sind? Möglicherweise nutzt auch du Cremes, Deodorants oder Zahnpasta täglich die Toxine beinhalten. Das kann deinen Körper auf Dauer enorm belasten. Je mehr du damit beschäftigt bist innerlich aufzuräumen, desto mehr haben Viren und Bakterien die Chance heimlich in dein geschwächtes System einzudringen.

Im Bad aufräumen bedeutet auch, sich mal die Inhaltsstoffe genauer anzusehen. Ich empfehle dir deshalb die App CodeCheck herunterzuladen. Mit dieser App kannst du den Barcode des Produkts scannen und genau sehen welche Inhaltsstoffe potenziell gefährlich sein können. Wenn du mehr zu sanfter Naturkosmetik erfahren möchtest, rate ich dir den Artikel „clean cosmetics“ durchzulesen.

#6 Pestizide im Essen

Pestizide im Essen müssen entgiftet werden
Foto: Vh-Studio – Freepik.com

Achte immer darauf ausschließlich Bio-Lebensmittel zu dir zu nehmen. Der Bioanbau von Lebensmitteln unterliegt strengeren Auflagen und ist deswegen Nicht oder kaum mit Pestiziden belastet. Herkömmliches Obst und Gemüse werden mehrfach gespritzt, um Schädlinge abzuwehren. Diese lebensfeindlichen Chemikalien bieten zwar erfolgreich Schutz vor Schädlingen, doch gleichzeitig ziehen diese Gifte auch in unser Essen ein und werden beim Verzehr in den Körper aufgenommen. Diese körperfremden Substanzen musst du mit Hilfe deiner Entgiftungsorgane ausleihen, wenn du also damit beschäftigt bist gerade Pflanzenschutzmittel abzuwehren, bleibt leider nicht mehr so viel Kapazität um Viren und Bakterien den Kampf anzusagen.

#7 Alkoholkonsum schwächt dein Immunsystem

Alkohol schädigt die Darmflora
Foto: Wayhomestudio – Freepik.com

Alkohol schädigt deine Darmflora. Das wollen wir möglichst vermeiden, da in unserem Darm 80% unseres Immunsystems liegt. Außerdem verlangsamt Alkohol die Produktion von Molekülen die bei einer drohenden Infektion dein Immunsystem warnen würden. Am besten genießt du Alkohol nur in geringen Mengen und vermeidest einen Rausch komplett.

#8 Kälte – Auskühlung kann dein Immunsystem schwächen

Auskühlung kann das Immunsystem schwächen
Foto: spencer-backman-1KdD2iBlnRI-unsplash

Dauerhafte Kälte – also Unterkühlung – ist eine Belastung für den Kreislauf und das schwächt dein Immunsystem. So kann eine Virusinfektion oder bakterielle Infektion begünstigt werden. Auch eine kalte Nase ist ein günstiger Ort zur Ausbreitung für Bakterien, da sich frierende Zellen schlechter wehren können gegen Eindringlinge. Schon kleine Temperaturunterschiede können dir helfen die Vermehrung von Keimen zu verhindern. Wenn du also das nächste Mal spazieren gehst und du merkst es ist kühl um die Nase, dann stecke doch einfach dein Näschen mit in den Schal! Wenn du bewusst Kältereize in dein Leben einbaust und darauf achtest nicht auszukühlen, dann kannst du dein Immunsystem sogar trainieren! Wie z.B. beim Kälteguss oder beim Kneippen.

Ich hoffe ich konnte dir mit dem Aufzeigen der Faktoren die dein Immunsystem schwächen können weiterhelfen. Wenn diese Gesundheitsempfehlungen Angst in dir auslösen, weil du sie nicht zu 100% umsetzen kannst, dann wende sie so an wie sie für dich alltagstauglich umsetzbar sind. Alles Gute, bitte bleib gesund!


Sandra Strixner

ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Als geprüfte Fachberaterin für holistische Gesundheit darf sie Menschen dabei begleiten sich selbst zu heilen.


Die hier aufgeführten Informationen dienen ausschließlich der Wissensvermittlung und stellen keine Heilversprechen oder allgemeingültige Empfehlungen dar. Des Weiteren ersetzen sie keinen Arztbesuch. Bitte wende dich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Arzt oder Apotheker.


Photocredits Titelbild: jamie brown, unsplash