Glaube & Spiritualität Sandra Strixner Seelische Gesundheit & Gefühle

Ritual zum Jahresende – 6 Fragen um das Jahr abzuschließen und das neue Jahr willkommen zu heißen.

Nach Weihnachten darf bei den meisten von uns endlich Ruhe einkehren und wir haben Zeit dafür zu reflektieren, zu verarbeiten und neue Pläne zu schmieden. Diese Zeit ist unglaublich wichtig, denn im Alltag rennen wir oft von einem Termin zum nächsten gesteuert durch Verpflichtungen. Als Boss über dein Leben, solltest du die Meta-Perspektive über dein Business nicht verlieren! Das heißt du nimmst dir ab und zu Zeit, um in die Vogelperspektive zu gehen und verschaffst dir einen Überblick über dein Leben, nur so kannst du sehen: Was lief gut? Was lief eher nicht so toll? Wo kann ich mein Leben und mein Wohlbefinden noch verbessern? Welche Wege sollte ich dafür gehen? Mit diesem 6 Fragen Ritual, leite ich dich durch diesen wichtigen Prozess des Loslassens und Erschaffens. Nimm dir Zeit, schaffe Ruhe um dich herum und lass dich auf den Prozess ein.

Die Abschluss-Bilanz deines Jahres

1. Was lief nicht so gut in diesem Jahr und was hast du aus diesen Erfahrungen lernen können?

photocredits: Jakob Owens, unsplash

Manchmal ist es wirklich schmerzlich den unguten Dingen in unserem Leben ins Auge zu sehen. Vielleicht wurdest du von deinem Partner / deiner Partnerin verlassen, hast deinen Job verloren oder wurdest krank. Kannst du auch aus solchen Erfahrungen etwas für dich mitnehmen, das dir in Zukunft weiterhilft?

Vielleicht war es gar nicht dein Traumjob oder der richtige Partner? Vielleicht hast du einen Fehler gemacht, den du beim nächsten Job oder bei der nächsten Beziehung unbedingt verhindern möchtest. Für Krankheiten gibt es viele Erklärungsmodelle, die falsche Ernährung, eine belastete Psyche aber auch deine Ahnen können da ihren Beitrag geleistet haben. Das meine ich jetzt nicht mal nur auf der spirituellen Ebene, auch wissenschaftlich gibt es mittlerweile Beweise für vererbte Erfahrungen und Traumata, Stichwort „Epigenetik“. Vielleicht hilft dir bei einer unerklärlichen Krankheit dieser Artikel weiter: Heilung durch Bewusstsein – „Krankheit als Weg“.

2. Was lief gut in diesem Jahr, wofür bist du besonders dankbar?

photocredits: Alex Alvarez, unsplash

Kommen wir nun endlich zu den guten Gefühlen! Was hat dich so richtig glücklich gemacht dieses Jahr? Kannst du auch die Freude in den kleinen Dingen entdecken? Bist du dankbar, für die alltäglichen Annehmlichkeiten deines Lebens, wie frisches Wasser, warme Brötchen und ein Zuhause? Gib dir mindestens zehn Minuten Zeit um diese Liste der Dankbarkeit zu schreiben. Wenn du ein noch intensiveres Gefühl im Herzen spüren möchtest, dann schließe die Augen und berühre mit den Fingern der linken Hand die Stelle wo du dein Herz vermutest. Intuitiv wirst du dir auf die Mitte der Brust fassen, denn dort sitzt das Herz-Chakra (das Energierad des Herzens) ganz unabhängig davon, dass dein organisches Herz etwas weiter links sitzt. Was deine Finger berühren empfängt Fokus/Energie und so kannst du auf einmal tiefer wahrnehmen was dich „berührt“. Spüre beim Ein- und Ausatmen wie dein Atem sanft dein Herz streichelt.

So erschaffst du dir dein neues Jahr!

3. Was möchtest du erleben im neuen Jahr, welche Ziele / welches Ziel möchtest du dir setzen?

photocredits: Aziz Acharki, unsplash

Für einen kranken Menschen gibt es nichts wichtigeres als gesund zu werden. Ein gesunder Mensch dagegen hat oft tausend Wünsche. Möchtest du in diesem Jahr deine Wunschliste auf das Wichtigste reduzieren? Setzt du Prioritäten, kannst du dich besser fokussieren und streust deine Energie nicht in alle Richtungen. Wo du deinen Fokus setzt, geht auch deine Energie hin und durch unsere Energie erschaffen wir unser Leben. Also überlege dir gut, welchen Themen du Aufmerksamkeit schenken möchtest.

4. Was sind die notwendigen Schritte um zu deinem Ziel zu kommen?

photocredits: Tim Zankert, unsplash

Die meisten Ziele sind nicht mit einem oder zwei Schritten erreichbar, deswegen ist es so wichtig Zwischenziele einzubauen. Damit fühlst du dich sicherer, denn du kannst dich an deinem Plan entlang hangeln wie an einem Sicherheitsseil. Außerdem gibt es bei jedem erfüllten Zwischenschritt einen Dopaminausstoß, dass ist ein Glückshormon das deine Motivation fördert. Was ist dein Ziel fürs neue Jahr? Welche Schritte darfst du gehen um zu deinem Ziel zu kommen? Welche Menschen brauchst du, um dein Ziel zu erreichen? Mach dir klar, dass nicht alles alleine erreichbar ist und eine Gruppe von Menschen schneller zum Ziel kommt. Wir haben alle unterschiedliche Talente und Wissen, das wir uns gegenseitig schenken können! Zu lernen Hilfe anzunehmen war für mich ein wichtiger Faktor um im Leben besser voranzukommen.

5. Was sind die Gedanken, die dich fördern um dein Ziel auch zu erreichen?

photocredits: Rhett Wesley, unsplash

Gedanken sind Energie. Aus Energie entsteht Materie. Gedanken formen deine Realität. Also achte auf deine Gedanken, denn sie können alles verändern! Welche Gedanken sind förderlich um dein Ziel zu erreichen? Hast du negative Gedanken, Zweifel und Einwände in Zusammenhang mit deinem Ziel? Das ist völlig normal. Als Menschen versuchen wir immer Gefahren bereits weit im Voraus zu wittern. Wäge ab welche Ängste wirklich realitätsnah sind und welche völlig unbegründet aufkommen. Wähle deine Gedanken weise, denn sie können dich stärken oder schwächen.

6. Weißt du, wie du dir noch mehr von diesen guten Erfahrungen erschaffen kannst?

Zum einen darfst du dir den Ablauf bewusst machen, wie du dir die guten Dinge in deinem Leben erschaffen hast. Vielleicht siehst du hier ein Muster, dem du wieder folgen darfst. Hier ein paar Beispiele: „Ich bin meiner Intuition gefolgt!“, „Ich habe etwas Neues ausprobiert.“ oder „Ich habe einfach das gemacht, was mir Freude bereitet!“

Zum anderen gibt es zur Manifestation einige einfache Grundregeln. Manifestation bedeutet: Du lässt deine Träume (noch nicht materiell = noch nicht real) wahr werden (materiell = Realität). Du brauchst ein Ziel, das dein Herz höher schlagen lässt, auch wenn du denkst es sei unerreichbar, stell dir für den Moment der Manifestation vor du kannst alles schaffen! Du sitzt in einem Labor, bist der Chefchemiker/ die Chefchemikerin und darfst dir nun alle Gefühle und Ereignisse erschaffen die du in deinem Leben haben möchtest. Ist es das Eigenheim, Familienzuwachs, der Traumpartern/ die Traumpartnerin oder vielleicht die Weltreise? Nichts ist unerreichbar. Erlaube dir einfach mal zu träumen und lasse dich auf dieses Spiel ein. Ich sage oft, wir sind auf der Erde um zu spielen. Machst du dir bewusst, dass wir alle einmal sterben, ob reich oder arm, glücklich oder unglücklich, dann nimmst du das Leben mit mehr Leichtigkeit an.

Du hast das Ziel vor Augen, du hast die guten Gefühle beigemischt, jetzt darfst du noch eine ordentliche Portion Sinne hinzufügen! Wie riecht es da wo du bist? Wie schmeckt es da wo du bist? Wie fühlt sich die Situation auf der Haut an? Was siehst du vor deinem inneren Auge?

Mache aus diesem Manifestationsritual am besten eine feste Gewohnheit. Begib dich z.B. einmal die Woche an diesen Ort deines Traumlebens. Schließe dafür die Augen. Lege die rechte Hand mit der Handfläche auf deinen Unterbauch (Sakral-Chakra), das Zentrum für Kreativität und Erschaffen und die linke Hand mit der Handfläche auf dein Herz-Chakra. Vergiss nicht die drei Zutaten für deinen Manifestations-Cocktail.

Manifestations-Ritual

  • Ein Ziel, das dein Herz höher schlagen lässt.
  • Gute Gefühle, die mit dem Ziel verbunden sind.
  • Male dir dein Ziel mit allen Sinnen aus. (Hören, Schmecken, Riechen, Sehen, Fühlen)

Stelle dir die Situation so vor als wäre sie bereits Realität. Fühle und schmecke wie dein Leben der Zukunft aussehen kann. Formuliere deine Ziele immer in der Gegenwart, z.B. „Ich habe meinen Abschluss geschafft.“, „Ich bin gesund.“ oder „Ich bin frisch verliebt.“

Auch wenn Manifestation vielleicht etwas Neues für dich ist, lass dich drauf ein! Ich hoffe sehr deine Wünsche dienen dir und der Gemeinschaft zum Guten und gehen in Erfüllung.


Sandra Strixner

ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Als geprüfte Fachberaterin für holistische Gesundheit darf sie Menschen dabei helfen sich selbst zu heilen.

Für den Inhalt des Artikels ist ausschließlich der Autor verantwortlich.


Photocredits Titelbild: Buse Doga, unsplash