körperliche Gesundheit Sandra Strixner

Schwedenkräuter selbst ansetzen – Rezept für Schwedenbitter von Maria Treben

Wenn es ein Allheilmittel geben sollte, kommen Schwedenkräuter dem Ganzen ziemlich nahe. Das Mischen von Heilkräutern ist wohl schon so alt wie die Menschheit selbst. Schwedenkräuter wurden früher bei allem angewandt: Geburten, der Pest, Entzündungen und Verletzungen. Auch heute findet die Heilkräuter-Tinktur Anwendung in vielen Bereichen, da sie antibakteriell, entzündungshemmend und durchblutungsfördernd wirkt. Sie kann sowohl innerlich wie äußerlich angewendet werden. Jahrhundertelang lag der Heilpflanzensaft in Vergessenheit. Maria Treben war es die das Rezept durch alte Aufzeichnungen wiederentdeckte und in den 1980er Jahren zurück ins Licht der Welt holte. Heute sollte er in keiner Hausapotheke fehlen.

Reichtum ist viel, Zufriedenheit ist mehr, Gesundheit ist alles.
– Maria Treben

Die Heilkräuter-Tinktur kann sowohl innerlich als äußerlich angewandt werden. Äußerlich hilft sie als Einreibung oder Umschlag, bei Verzerrungen, Verstauchungen oder Rheuma. Trinkst du sie, hilft sie bei Magen-Darm-Beschwerden, Verdauungsbeschwerden und stärkt dein Immunsystem.

Die Geschichte der Maria Treben und wie sie die Heilkraft Schwedenkräuter entdeckte

Am Ende des zweiten Weltkrieges wurde Familie Treben aus dem Böhmerwald ausgesiedelt. Als Sudetendeutsche mussten sie die kommenden Monate in verschiedenen Lagern verbringen. Maria erkrankte während dieser Zeit an Bauchtyphus, dieser Schmerz begleitete sie mehrere Jahre, auch als sie endlich Heimat in Oberösterreich gefunden hatten. Eines Tages kam eine Frau die, ihr ein kleines dunkelbraunes Fläschen reichte, sie riet ihr diese Tinktur aus Schwedenkräutern einzunehmen und erklärte deren Anwendung. Maria war erst ungläubig und schenkte dem Fläschen mit der stark riechenden Flüssigkeit keine Beachtung. Bei einem erneuten Anfall griff sie doch zur Heiltinktur, bereits nach kurzer Zeit war sie ihre Beschwerden für immer los. Sie beschrieb ihre Erfahrung mit folgenden Worten:“…es war, als ob mir jemand den Schmerz aus dem Körper zog.“

In den folgenden Jahrzehnten eignete sich Maria Treben alles Wissen über Heilkräuter an das sie finden konnte. Im Nachlass eines schwedischen Artzes aus dem 17. Jahrhundert, Dr. Samst, findet Maria schließlich ein Orginal-Rezept für die Schwedenkräuter-Tinktur. Sie veröffentlicht ihre Entdeckung, wendet die Tinktur bei Erkrankten an und teilt ihre Erfahrungen in Vorträgen im In – und Ausland. Ihr Buch aus dem Jahr 1978: „Gesundheit aus der Apotheke Gottes*“ wird ein Weltbestseller, der in 27 Sprachen übesetzt und über acht Millionen Mal verkauft wird. Im Sommer 1991 stirbt maria Treben in Österreich.

Crocus sativus, das ist der lateinische Name für das Safran. Hergestellt wird das teure Gewürz aus einer violetblühenden Krokusblüte und ist auch ein Teil des Rezepts für Schwedenbitter.

Foto: .yaroslav – Freepik.com

Die Kräuter im Schwedenbitter

Es gibt etliche Rezepte für Schweden-Bitter, doch Maria Trebens Version gilt als die Wirksamste. Die Kraft der Tinktur liegt in den 11 enthaltenen Heilpflanzen. Durch die Kombination der Heilkräuter verstärken sie ihre Wirkung gegenseitig. Besonders geschmacksgebend sind die drei Bitterpflanzen: Angelika-, Zitwer- und Eberwurzel. Sie regen die Verdauung an und stärken alle Stoffwechselvorgänge. Kampfer wirkt kühlend, was besonders bei der äußerlichen Behandlung von Verstauchungen und Entzündungen ein guter Effekt ist. Seine kühlende Eigenschaft wirkt auch durchblutungsfördernd, was zu einem wärmenden Effekt führen kann, der besonders bei Bauchkrämpfen wohltuend ist. Aloe Vera, Rhabarber, Manna und Sennesblätter sind verdauungsfördernde und abführende Heilpflanzen. Theriak venezian ist eine Vielkräutermischung, die krampflösend, entzündungshemmend und wundheilend wirkt. Safran kann Krämpfe lösen. Myrrhe wirkt blutstillend, wundheilend, antibakteriell und entzündungshemmend.

Das Rezept für Schwedenbitter

  • 5g Myrrhe
  • 10g Angelikawurzel
  • 10g Zitwerwurzel (weiße Curcuma)
  • 10g Theriak venezian
  • 10g Manna
  • 0,2 Safran
  • 5g Eberwurzel
  • 10g Naturkampfer
  • 10g Rhabarberwurzel
  • 10g Sennesblätter
  • 10g Aloe
  • 1,5 Liter Doppelkorn

Sennesblätter sind ebenfalls ein Bestandteil des Kräuter-Elixiers.

Bestandteil der Schwedenkräuter sind auch Sennesblätter.
Foto: Thanaphonga – Freepik.com

Schwedenbitter selbermachen:

Die Kräuter für die Tinktur bekommst du in der Apotheke. Du brauchst einen hochprozentigen Alkohol wie Doppelkorn oder Wodka um die Kräuter darin anzusetzen. Gib die Kräuter in ein großes Glas mit Schraubdeckel und gieße es mit 1,5 L Alkohol auf, verschließe das Glas, schüttle es und lasse es 2 Wochen an einem warmen Ort ziehen. Anschließend kannst du die Kräuter mit einem Kaffeefilter abseihen und die fertige Tinktur in eine dunkle Flasche füllen. Kühl und dunkel gelagert, hält deine selbstgemachte Tinktur über Jahre!

Innerliche Anwendung und Dosierung von Schwedenbitter

Die alkoholhaltige Kräutertinktur sollte am besten mit Wasser verdünnt getrunken werden. Dafür nimmst du 1 Teelöffel Schwedenkräuter-Tinktur und löst diese in 1 Glas Wasser auf, in kleinen Schlucken trinken. Dadurch wird der Stoffwechsel angerregt, die Verdauung gefördert und das Immunsystem gestärkt.

Die Temperatur des Wassers ist entscheidend für die Wirkung der Schwedenkräuter

Lauwarmes Wasser hilft bei Magen- und Halsschmerzen, sowie bei Verstopfung. Heißes Wasser hilft bei Magen-Darm-Krämpfen, Stirnhöhlenentzündung und Erkältungen. Kaltes Wasser aktiviert den Stoffwechsel.

Bis zu drei mal täglich kann bei akuten Beschwerden ein Glas Wasser mit 1 Teelöffel Schweden-Bitter eingenommen werden. Höchstens für 6 Wochen in Folge kann eine Kur damit gemacht werden, danach sollte eine dreiwöchige Pause folgen.

zu den Schwedenkräutern gehört auch der Naturkampfer.
Foto: Cynoclub – Freepik.com

Bitte vergiss nie: Wende dich bei körperlichen Beschwerden immer an einen Arzt oder Apotheker.


Anleitung zur Äußerlichen Anwendung der Schwedenkräuter

Ein Umschlag mit Schwedenkräutern ist schnell und leicht gemacht: Reibe zuerst die betroffene Hautstelle mit einer fetthaltigen Salbe ein – z.B. Ringelblumensalbe – das soll eine Hautreizung und Austrocknung durch die alkoholhaltige Tinktur verhindern. Anschließend legst du ein Tuch oder eine Kompresse die mit Schwedenbitter getränkt wurde auf die betreffende Stelle. Darüber wickelst du eine Mullbinde. Lass den Umschlag mindestens für eine Stunde oder über Nacht wirken. Viele Frauen wenden so einen Kräuter-Umschlag auch bei Menstruationsbeschwerden an, die Kräuter ziehen über die Haut ein, wirken bis tief ins innere Gewebe und in die Organe hinein.

Äußerliche Anwendung der Schwedenkräuter

  • Verletzungen
  • Wunden
  • Narben
  • Brandwunden
  • Ausschläge
  • Beulen
  • Akne
  • Furunkel
  • Nagelbettentzündung
  • Muskelzerrungen
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Schwindel
  • Rheuma
  • Erfrierungen
  • Hämorrhoiden
  • Hühneraugen
  • Warzen

Innerliche Anwendung der Schwedenkräuter

  • Appetitlosigkeit
  • Magenkrämpfe
  • Verdauungsstörungen
  • Verstopfung
  • Leber- und Gallenerkrankungen
  • Gelbsucht
  • Grippe
  • Halsschmerzen
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Gicht
  • Rheuma
  • Neurodermitis
  • Ödeme
  • Menstruationskrämpfe
  • Blutarmut
  • Zahnschmerzen
  • Mundentzündungen
  • Zuckerkrankheit
  • Schlaflosigkeit
  • Abgespanntheit

Du möchtest mehr über naturheilkundliche Heilmittel für den Darm erfahren? Dann empfehle ich dir das E-Book „Darmneustart“

Schwedenkräuter sind Bitterstoffe die  die Darmgesundheit fördern.

Die hier aufgeführten Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Bitte wende dich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Arzt oder Apotheker.


Sandra Strixner

ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Als geprüfte Fachberaterin für holistische Gesundheit darf sie Menschen dabei helfen sich selbst zu heilen.

Für den Inhalt des Artikels ist ausschließlich der Autor verantwortlich.


Photocredits Titelbild: Cubodeluz – Freepik.com