Fructosearme Gerichte Frühstück Glutenfreie Gerichte Proteinreiche Gerichte Rezepte Sandra Strixner Snacks Sojafreie Gerichte

Selbstgemachte Erdnussbutter

PortionenZubereitungsartLevel
1 Glas30 Min.Einfach

Zutaten

300 GrammErdnüsse (roh und geschält)
6 EL Erdnussöl
1/2TL Meersalz
1 ELYaconsirup

Zubehör

Küchenmixer, Einmachglas (z.B. von Weck), Backofen oder Pfanne

Anleitung

  1. Die Nüsse im Backrohr auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 150°C Ober- und Unterhitze goldbraun rösten. Oder in der Pfanne vorsichtig anrösten. Ab und zu durchmischen, damit alle Nüsse gleichmäßig braun werden. Je dunkler du die Nüsse werden lässt, desto intensiver wird das Röstaroma deiner fertigen Butter sein. Mir persönlich reicht eine leichte Bräunung.
  2. Nimm die Nüsse aus dem Ofen oder der Pfanne und salze sie. Du brauchst nicht viel – das heiße Fett, das in den Nüssen enthalten ist absorbiert die Aromen perfekt. Lass sie nun etwas abkühlen bevor du sie in den Mixer gibst.
  3. Mixe die Nüsse klein. Je nachdem, wie du deine Erdnussbutter gern magst, kannst du kleine Erdnuss-Stücke darin belassen (Variante: crunchy) oder du pürierst die Erdnüsse ganz fein (Variante: smooth).
  4. Die Erdnussbutter wird anschließend in ein passendes Glas gefüllt. Gut eignen sich hierfür Einmachgläser. Die Hauptsache ist, dass du dein selbsthergestelltes Lebensmittel luftdicht verschließen kannst.Für einen kleinen Energiekick, löffle ich auch manchmal so ein bisschen Erdnussbutter.
Foto: Sandra Strixner

Haltbarkeit: Luftdicht verschlossen und kühl gelagert ca. 4-6 Wochen.

Ausgewählte Nährstoffe

Erdnüsse & Erdnussöl

  • Aminosäure Tryptophan – wirkt stimmungsaufhellend und beruhigend
  • Aminosäure Isoleucin – dieser Botenstoff ist für den Muskelauffbau zuständig
  • Eisen – ist für viele Körperfunktionen bedeutsam, das Spurenelement sorgt auch für den Sauerstofftransport im Körper
  • Linolsäure – die ungesättigte Fettsäure senkt den Cholesterinspiegel und sorgt für geschmeidige Haut
  • Ballaststoffe – regen die Verdauung an

Yaconsirup

hat einen niedrigen glykämischen Index – das heißt dein Insulinspiegel steigt nur geringfügig an und somit werden Heißhungerattacken vermieden. Der Sirup ist deshalb auch bei Diabetikern sehr beliebt

Meersalz

Ist ein natürlich gewonnenes Salz – enthält somit alle für den Körper wichtigen essentiellen Mineralstoffe und Spurenelemente


Sandra Strixner

ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Als geprüfte Fachberaterin für holistische Gesundheit darf sie Menschen dabei begleiten sich selbst zu heilen.

Für den Inhalt des Artikels ist ausschließlich der Autor verantwortlich.