Bärlauchpesto selber machen

Bärlauchpesto selber machen

PortionenZubereitungszeitLevel
1 Glas15 Min.Einfach

Es ist cremig, nussig und bringt eine gute Schärfe mit: Dein selbstgemachtes Bärlauchpesto. Die Wildpflanze ist reich an Mineralien und Vitamin C, so stärkt sie dein Immunsystem im Frühling. Das Pesto aus Bärlauch kannst du zu Pasta, als Brotaufstrich oder als Zutat in herzhaften Gerichten verwenden. Nutze jetzt die Bärlauchsaison und lege ein paar Gläser als Vorrat an!

100 gBärlauch
50 gkaltgepresstes Olivenöl
40gPinienkerne (oder Walnüsse)
40 gCashewkerne (oder Kürbiskerne)
1 Stk.Zitrone (wir brauchen nur den Saft)
4 EL Hefeflocken
1/2 TLSalz (z.B. Meersalz oder Steinsalz)
1 Priseschwarzer Pfeffer
2 ELWasser (nach Bedarf mehr)
Bärlauchpesto selber machen
Foto: User14908974 – Freepik.com

Wie du Bärlauch in der Wildnis erkennst:

Die Bärlauchsaison beginnt Mitte März und kann bis in den Mai hineinreichen. Bärlauchblätter werden manchmal mit den giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt, deshalb achte bitte unbedingt auf diese Merkmale…

  • Bärlauchblätter riechen beim zerreiben nach Knoblauch
  • Er wächst am liebsten auf halbschattigen Waldböden
  • Bärlauch hat eine sternförmige weiße Blüte
  • die Blattform ist breit und oval
  • Jedes Blatt hat einen einzelnen Stängel
  • Die Blätter sind vorne leicht glänzend und hinten matt
  • Küchenmaschine oder Standmixer
  • Küchenwaage
  • Zitronenpresse
  1. Pinienkerne oder Walnüsse in der Pfanne leicht goldbraun rösten.
  2. Bärlauch, Pinienkerne (alternativ Walnüsse), Cashewkerne (alternativ Kürbiskerne), Hefeflocken, Zitronensaft und Olivenöl in eine Küchenmaschine oder einen Standmixer geben. Je nach Bedarf etwas Wasser hinzugeben.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren oder in ein luftdichtes Schraubglas oder Weckglas abfüllen.
Bärlauchpesto haltbar machen
Foto: Gannusia – Freepik.com

Das Bärlauchpesto kannst du gut verschlossen im Kühlschrank für 1-2 Wochen lagern. Der Inhalt sollte immer mit etwas Olivenöl bedeckt sein, damit sich kein Schimmel bildet. Es lässt sich auch 3 Monate lang einfrieren.

Bärlauch

Vitamin C – Bärlauch enthält mehr Vitamin C als Paprika und ist damit ein Helfer für dein Immunsystem.
Eisen – erhöht sogar noch die Aufnahme von Vitamin C in den Körper. Außerdem ist Eisen wichtig für die zellulären Energieversorgung.
ätherischen Öle – wirken antibakteriell und entzündungshemmend.

Olivenöl

Olivenöl enthält Antioxidantien wie: Carotinoide, Phytosterole, Vitamin E, Polyphenole wie Flavonoide und Lignane, die zellschützend wirken. Wissenschaftlich belegt, kann Olivenöl den LDL-Cholesterin senken und Bluthochdruck vermindern. (Quelle)

Pinienkerne

Phosphor – wichtig für gesunde Zähne und Knochen.
Omega-3-Fettsäuren – können den Gehalt an LDL-Cholesterin im Blut senken.

Cashews

Magnesium und Phosphor – wichtig für Muskeln, Nerven, Zähne und Knochen
Protein – gute Proteinquelle mit 18,2 g auf 100 g. Proteine sind unter anderem für den Muskelaufbau wichtig.
Aminosäure L-Tryptophan – wichtig zur Herstellung von Serotonin (Glückshormon) und Melatonin (Schlafhormon).
B-Vitamine – wirken nervenstärkend.


Sandra Strixner

ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Als geprüfte Fachberaterin für holistische Gesundheit darf sie Menschen dabei begleiten sich selbst zu heilen.


Photocredits Titelbild: Gannusia – Freepik.com