Events

Herzarbeit und eine frische Brise Selbsterkenntnis – Das Yogafestival am Bodensee

Ich durfte einige Tage auf dem Yogafestival am Bodensee verbringen und möchte dich in meinen Erzählungen mitnehmen, auf eine Reise zur Freude, an einen Ort an dem man sich gegenseitig ergänzt und beschenkt und obendrein nicht nur sein Innerstes stärkt, sondern auch seinen Körper sanft an seine Grenzen bringt! Willkommen auf dem Yogafestival am Bodensee!

Schon die ersten Schritte von meinem Airbnb auf dem Weg zum See verzaubern mich, sie führen mich durch das romantische Überlingen. Die Stadtmauer entlang gehe ich durch einen der schönsten öffentlichen Gärten die Deutschland zu bieten hat: Palmen, Kakteen, Bananenbäume, eine bunte Blütenpracht und aus Holz geschnitzte riesengroße Figuren gibt es dort zu bestaunen. Die Ortschaft ist ebenso knuffig und ich frage mich gerade ob es noch schöner werden kann, als ich einen Lebensmittel-Markt mitten in der Innenstadt entdecke. Das müssen wohl die schönsten Früchte gewesen sein, die ich je in Deutschland gesehen habe! Ein Händler schenkt mir und meiner Begleitung zwei Feigen und die nächsten 10 Minuten unterhalten wir uns nur noch über den Geschmack, die Farbe und die wundervolle Konsistenz dieser Frucht. Nach circa 30 Minuten herumschlendern durch den Ort sind wir im Ostbad Überlingen angekommen, dort tummeln sich circa 400 Yogis, die sich gut auf dem Grundstück verteilen, größtenteils kommen die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Yogalehrer, Tanzlehrer, Meditationslehrer, spirituelle Lehrer, Thai Massage Experten und Musiker – einige davon aus dem Ort Überlingen aber auch ein paar internationale Gäste sind dabei. Es ist ein schöner Mix aus Kulturen und internationalen Einflüssen der sich hier ergibt.

Das Yogafestival am Bodensee bietet die verschiedensten Yoga-Arten an!

Kundalini-Yoga, Yin Yoga, Augen Yoga, Acro- Yoga, Yoga Dance Trance, Ashtanga Yoga und sogar blindfolded Yoga wurde angeboten! Bei Letzterem darfst du dich auf deine Sinne verlassen bis auf einen: Dank Augenbinde siehst du nichst mehr! Next-Level-Vertrauens-Test und Fallenlassen ist angesagt! 😀 Es gab auch ein tolles Warm-up am Morgen in Form von Salsa und Zumba-Moves, was mich persönlich besonders mit Freude angesteckt hat! Abgerundet wurde das Programm von vielen musikalischen Beiträgen wie dem gemeinsamen Mantra-Singen oder dem Kirtan-Konzert. Sehr gefallen hat mir auch der Thai Massage Workshop, es ging ganz ums Geben und Nehmen. Mit einem Partner zusammen übten wir die Ganzkörper-Massage und lernten uns tief in die Entspannung sinken zu lassen. In der yogafreien Zeit bin ich auf dem Markt im Festival geschlendert, dort gibt es allerlei interessantes zu entdecken, wie Schmuck, Musikinstrumente oder Yoni-Eier.

 

Frauenheilkreis – Erwecke die wilde Frau in dir!

Du kannst es dir denken: Yogafestival und es wimmelt vor Frauen! Aber genau das war sehr heilsam, denn wir durften beim Frauenkreis einander Energiegeschenke machen und unsere Wildheit entdecken! Wann hast du das letzte Mal beim Ausatmen so richtig laute Töne von dir gegeben? Einfach mal allen Empfindungen freien Lauf gelassen? Ich weiß nicht mehr wievielen Frauen ich in diesem Ritual in die Augen geschaut habe und mich tief verbunden habe. Wieviele ich herzlich umarmt habe und bei jedem Mal mein Herz noch weiter wurde, bis die Energie endlich frei fließen konnte. Vielleicht waren es 30, vielleicht auch mehr. Ich weiß nur noch, es fühlte sich an wie eine Schwesternschaft, wo die eine Schwester die andere stärkt. Von kleinen Mädchen bis zur weißjahrigen Dame waren alle Altersklassen vertreten und verbunden. Die Leiterin des Frauenheilkreises Lena Lange forderte uns auf zu tanzen. Wild frei und ohne Scham. Sie sagte: Wenn eine Frau sich selbst befreit, dann steckt das an und andere Frauen wagen auch den nächsten Schritt in ihre eigene Wildheit und Freiheit.

Zeitgleich fand ein Männerheilkreis statt, von dem ich nicht viel erzählen kann weil ich mich ja bei den Frauen aufhielt 😉 Doch immer wieder mal hörte ich vom Zelt gegenüber wilde Schreie und das machte mich neugierig.

Am Ende des Frauenheilkreises bildeten wir einen Kreis im Zelt und schlossen die Augen. Leise wanderten die Männer Hand in Hand in den Raum und bildeten einen Kreis in der Mitte umgeben von einem sehr viel größeren Kreis von Frauen. Wir sollten als Frauen wieder lernen zu empfangen und mit der gewaltigen Energie der Männer einen guten Umgang finden. Die Männer formten einen immer enger werdenden Kreis, bei dem sie sich ansahen und irgendwann ertönte ein mächtiges Kampfgebrüll aus ihren Kehlen. Wie eine Welle an Energie kam es auf mich zu, doch anstatt mich umzuwerfen, war ich nur erstaunt, ehrfürchtig lauschte dieser Männderrunde die das Zelt erbeben ließ. Auch wenn es um mich herum laut, wild und energiereich zugeht, ich kann empfangen, ich bin eine Frau und kann Energie umwandeln. Danke für diese Erkenntnis!

Innere Kindheilung und Selbstliebe mit Mirko Betz

Wer bist du wenn du kein Instagramprofil, kein Facebookprofil, keinen Partner, keinen Beruf und keine Geschichte mehr hast? Mirko forderte uns auf  unsere Identität mal für die nächsten 90 Minuten – die Dauer des Workshops – abzugeben. Was bleibt dann noch übrig, stellte er die Frage. Jeder Vater, jede Mutter, jeder cholerische Chef, jeder dieser Menschen ist eigentlich ein verletztes kleines Kind, das geheilt werden muss. Wenn wir die innere Kindheilung auslassen, werden wir weiterhin auf alles was im Außen auf uns einströmt mit dem verletzten Anteil in uns selbst konfrontiert und gleichsam verletzt reagieren. Wir begeben uns gemeinsam in eine Meditation, in unser Zuhause, in unser ehemaliges Kinderzimmer, finden dort uns selbst wieder und erkennen uns gegenseitig. Wir spenden Trost, Liebe und heilende Worte an dieses verletzte Kind. Es ist ergreifend, einige im Raum beginnen zu weinen. Mirko lädt uns wieder ein aufzutauchen und als die Meditation vorbei ist, rät er uns das innere Kind wieder zu besuchen, wenn wir das Bedürfnis verspüren. Ein Erlebnis, welches ich noch lange in Erinnerung behalten werde und ich weiß ich kann mein inneres Kind trösten wenn es mich braucht. 🙏🏻

Stand up paddling  und Yoga – wenn es aufeinmal von unten und oben nass wird!

Mit einem Neoprenanzug lässt sich auch bei +16°C SUP Yoga machen!

Es ist kühl geworden am Bodensee, der Regen und der Wind hatte uns an diesem Tag schon einmal dazu aufgefordert, Sicherheit und Wärme in den Zelten zu suchen. Umso schöner, dass die Sonne später wieder rauskam und wieder Ruhe einkehrte für alle Teilnehmer und Aussteller des Festivals. Als es 19:00 Uhr ist und meine Paddle Board Yogastunde ansteht, ist die Temperatur auf 16 Grad gesunken und einige Wolken tummeln sich verheißungsvoll über dem See. Mein innerer Schweinehund möchte noch ein Gemüsecurry essen und sich einfach mit den anderen am Lagerfeuer unterhalten, doch ich sage mir: „Ich bin nicht nur zum Essen auf dieses Festival gefahren! Ich mach da jetzt mit!“ Also schnappe ich mir, wie zehn andere Teilnehmer, einen Neoprenanzug und stürze mich mit dem Board in den Bodensee. Wir befestigen unsere Leash – das Seil am Ende des Boards – alle an einer Boje und so beginnen wir im Sitzen mit den ersten Yogaübungen. Nach wenigen Bewegungen wird mir klar, das ist was völlig anderes als an Land! Wenn du denkst dich bringt nichts mehr aus der Balance, dann probier’s mal mit SUP-Yoga! Melanie Hutter unsere Yogalehrerin für heute erklärt uns, dass der unsichere, bewegliche Untergrund noch mehr unsere Körpermitte trainieren wird. Ein kleiner Trost für das ständige ausbalancieren. Irgendwie auch witzig darauf zu warten, wen es wohl gleich vom Brett hauen wird – hoffentlich nicht mich denke ich insgeheim. Eine schöne Gemeinschaftserfahrung wie wir alle angedockt an der Boje, sehr nah beieinander die Asanas im Sitzen und Stehen durchführen. Es fängt zu nieseln an, wir lachen darüber, dass wir nun nicht nur von Unten nass werden könnten sondern auch noch von Oben, Neopren und Yogaübungen sei dank bleibe ich warm und kann den Regen sogar genießen. Mein Fazit: Wer eine Yogachallenge möchte der probiert es mit Regen, Wellengang und SUP-Yoga am Bodensee!

Es gab auch wundervolles veganes Essen auf dem Yoga-Festival am Bodensee! Hier ein kleiner Einblick:

Ich bin dankbar für die Einladung auf das Festival und habe mir jetzt schon mal den Termin für das kommende Winterfestival notiert! 16 – 19 Januar 2020! Wer zwischendurch Yoga am schönen Bodensee genießen möchte der sollte mal das Yoga Shala in Überlingen besuchen!

Namasté,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.