Ernährung

Die Walnuss – ein richtiges Brainfood!

Kein Wunder, dass diese Nuss wie ein Gehirn aussieht! Jetzt kannst du beim Knabbern auch noch was für dein Denkvermögen tun, denn Walnüsse sind echtes Brainfood! Sie unterstützen dein Gedächtnis und erhöhen das Lernvermögen, ein optimaler Snack für Schüler, Studenten oder einfach Menschen die gerne konzentriert und wach durch den Alltag gehen möchten!

Herkunft der Walnuss

Die Walnuss hängt an einem sommergrünen Laubbaum. Ihr Name bedeutet ursprünglich „Welsche“ – von den Romanen kommend – sie kam aus Frankkreich oder Italien zu uns, genau lässt sich das nicht mehr sagen. Walnussholz ist das begehrteste und wertvollste Holz im mitteleuropäischen Wald. Doch bevor die Romanen den Walnussbaum kultivierten, war die Nuss ausschließlich in Asien beheimatet.

Walnuss Saison, Aufbewahrung und Haltbarkeit

Die Schalenfrucht löst sich selbst vom Baum ab Mitte September bis Ende Oktober und kann dann aufgelesen werden. Es werden nur Nüsse geerntet die sich selbst vom Baum gelöst haben. Nach dem Sammeln sollten sie ausreichend getrocknet werden bevor sie in die Lagerung gehen. An einem trockenen und kühlen Ort gelagert, können sie bis zu einem Jahr haltbar gemacht werden.

Rezepte mit Walnüssen

Frisch geknackt als Snack, Brotaufstrich oder Backzutat, vieles macht die Walnuss möglich!
Wie wäre es in der Weihnachtszeit mit diesem leckeren Schoko-Gewürz-Lebkuchen mit knackigen Walnüssen!

Nährwerte der Walnuss

100 g Walnuss (roh) enthalten z.B.

  • Vitamin B6  870 µg ( 58 % des Tagesbedarfs)
  • Vitamin E Tocopheroläquivalent 6.040 µg ( 50,3 % des Tagesbedarfs)
  • Eisen 2.500 µg ( 20 % des Tagesbedarfs)
  • Magnesium 130 mg ( 37,1 % des Tagesbedarfs)

Vitamin E ist eine Antioxidans heißt, es wehrt freie Radikale ab und schützt somit dein Immunsystem! Vitamin B6 sorgt für ein ausgeglichenes Nervensystem. Eisen ist für die Zellatmung wichtig. Sauerstoff, den du über die Lunge aufnimmst, wird mit Hilfe von Eisen an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin gebunden und dann über das Blut im ganzen Körper verteilt und in den Zellen für die Energiegewinnung genutzt. Magnesium ist ein essenzieller Nährstoff und unteranderem am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt. Mit etwas mehr als 60 Prozent Fettanteil liefern Walnüsse gute ungesättigte Fettsäuren, das Omega-6-Omega-3-Fettsäuren-Verhältnis liegt bei Walnüssen sehr günstig bei 6 : 1. Ein unausgeglichenes Fettsäuren-Verhältnis kann Entzündungen im Körper begünstigen.

Photocredits:
Walnüsse in der Reihe – Elijah O’Donnell
Einzelne Walnuss – AdobeStock_109134615

Quellen:
Verbesserte Gedächtnisleistung durch Walnüsse

Die hier aufgeführten Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Bitte wende dich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.