Motivation

Was sind deine Erwartungen an dich selbst?

Es sind die Erwartungen der Eltern, der Lehrer, der Ausbilder, der Freunde oder auch des Vorgesetzten die uns oft tanzen lassen wie die Puppen. An Fäden hängend vollführen wir die schönsten Pirouetten und machen andere damit glücklich aber auch uns selbst? Wenn du alle gleichzeitig zufrieden stellen willst, kommst du selbst schon mal zu kurz. Dann drehst du dich im Kreis und fragst dich warum du keinen Schritt vorwärts kommst. Sicher brauchen wir Vorbilder denen wir nacheifern können, die uns mit ihren Worten stärken und mit ihren Taten inspirieren. Lass dir dabei nicht Irgendjemanden vor die Nase setzen, du entscheidest wer oder was dich begeistert.

Findest du im Erwartungen erfüllen auch wirklich Erfüllung?

Stell dir vor deine Familie besteht aus Volleyball-Fans, du musst mindestens einmal die Woche zum Training und am Wochenende zum Punktspiel. Wenn dir das Spass macht wunderbar! Vielleicht findest du es auch einfach als Last, hast aber Angst dich aus der Tradition herauszunehmen? Du möchtest niemanden enttäuschen oder verletzen. Hier kommt die gute Nachricht: Deine Familie liebt dich, also wollen sie dich sicher nicht unglücklich sehen. Früher oder später wird man dir deine Unlust sowieso anmerken, besser du nimmst deinen Mut zusammen und sagst mit ein paar klaren Worten was du wirklich willst. Gilt übrigens auch für alle anderen aufgedrängten Hobbies und Lebensstile.

Frage dich was sind meine Erwartungen an mich selbst?

Es ist diese innere Stimme die dir sagt welche Richtung du einschlagen sollst, wieviel Situps genug sind, welcher Pullover dir am besten steht und auch ob du diesen Menschen jetzt küssen solltest oder nicht. Wenn du gelernt hast auf deine innerste Stimme, die Intuition, zu hören dann Herzlichen Glückwunsch! Das ist der älteste und bewährteste Weg Entscheidungen zu treffen. Es ist aber gar nicht so einfach die Stimme herauszuhören aus dem WirrWarr in unserem Kopf. Oft sprechen da andere mit und du musst den Unterschied zu deiner und den fremden Stimmen erkennen. Klingt alles ein bisschen pseudo-spirituell? Lass es mich einfach erklären: Die Worte die du beispielsweise von deinen Eltern immer wieder als Kind gehört hast setzen sich in deinem Geist fest. Das können Worte sein wie: Nur wer fleißig ist wird belohnt, Männer sind alle schlecht oder auch so benimmt sich eine Frau nicht. Woher deine inneren Stimmen auch stammen mögen, überprüfe was sie sagen und hör in dich hinein ob es die Wahrheit ist, nach der du leben möchtest.

Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen: Vom Mut zum selbstbestimmten Leben

Hohe Erwartungen oder lieber tief stapeln?

Es gibt so einen wunderbaren Spruch im Englischen: Aim for the moon even if you miss you’ll land among the stars. Heißt natürlich du sollst Großes von dir selbst erwarten! Heißt nicht, dass du dich stark unter Druck setzen sollst. Glaube an dich und deine Fähigkeiten. Bevor du Laufen gelernt hast konntest du ja auch nur krabbeln aber die Fähigkeit auf zwei Beinen zu stehen, die lag da bereits in deinen Genen verankert. Gut, dass Babys noch keine Selbstzweifel kennen sonst hätten wir viele Erwachsene da draußen die immer noch auf allen Vieren herumkrabbeln würden. Wenn dir also jemand Ratschläge gibt oder dir ein gewisses Leben vorlebt dem du nachfolgen sollst, dann spüre die Schwingung die das in dir auslöst. Begeistert es dich? Fühlt es sich positiv an? Dann könnte es gut für dich sein.

Folge deiner natürlichen Begeisterung. Du musst nicht herdenkompatibel sein und in jede Gruppierung passen. Befreie deine Gedanken von den Erwartungen der Anderen.

Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche: Warum wir dringend Helden brauchen

Alles Liebe,

 

Dieser Artikel enthält eine oder mehrere Empfehlung(en) für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung und ist deshalb als Werbung zu kennzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.