Rezepte

Vegane Bolognese ohne Soja

Von Sandra, veröffentlicht am 11. Juli 2018 in Herzhaften
30 min
5 min
12
niedrig

Diese vegane Bolognese kommt ganz ohne Soja zurecht und schmeckt dabei unglaublich lecker! Reife Tomaten, frische Gewürze und natives Olivenöl bringen ein Stück Italien zu dir nachhause! Der Fleischersatz ist hier besonders kreativ gewählt, denn es handelt sich um Sonnenblumenhack. Geschmacklich überzeugt die fleischfreie Variante des Klassikers auch noch. Neugierig? Dann ab an den Herd…

Zutaten

  • 150 Gramm Sonnenblumenhack
  • 2 Dosen Tomaten ganz geschält
  • 2 Stück Karotten
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 TL Thymian (frisch oder getrocknet)
  • 1 TL Rosmarin (frisch oder getrocknet)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Hafercreme
  • 500 Gramm Dinkel-Spaghetti
  • 1 TL Meersalz/Bergkristallsalz
  • 1 Prise frisch gemahlenen Pfeffer
  • 8 Blätter Basilikum zur Dekoration
ZubehörMesser, Schneidebrett, Topf, Pfanne
Zubereitung

  1. Die Karotten in kleine Stücke und den Sellerie in dünne ca. 0,5 cm große Streifen schneiden. Die Zwiebel würfeln und zusammen mit dem Gemüse und einem Esslöffel Olivenöl in die Pfanne geben. Die meisten Olivenöle sind bis zu 180 Grad erhitzbar. Deshalb gilt Vorsicht: Sobald ein Öl zu heiß wird, entstehen die sogenannten schädlichen Transfette.
  2. Dünsten bis die Zwiebeln glasig aussehen. Danach kommen die Tomatenstücke aus der Dose und die Sonnenblumenschnetzel hinzu, das darf jetzt köcheln auf mittlerer Hitze, bis die Karotten die gewünschte Weichheit haben.
  3. Ihr fragt euch bestimmt, warum ich Dosentomaten kaufe. Abgesehen davon, dass ich faul bin und nicht gerne Tomaten schäle, sind Tomaten aus der Dose tatsächlich gesund! Sie dürfen ausreifen – die Reife, die den frischen Tomaten oft fehlt, – werden dann sofort frisch verarbeitet und sind durch die Dose konstant lichtgeschützt. Licht zerstört die meisten Vitamine, nicht umsonst haben unsere Großmütter Einmachgläser in dunklen und kühlen Kellern aufbewahrt.
  4. Die Karotten sind circa nach 15 Minuten weich genug, aber es kommt auf die Größe eurer Karottenstücke an. Die harten Kräuter, also Thymian und Rosmarin, dürfen die lezten 10 Minuten der Garzeit mitköcheln.
  5. Gib 500 g Spaghetti in kochendes, gesalzenes Wasser und koche sie al dente. Nimm dir einen halben Schöpflöffel des Nudelwassers und füge ihn der Soße hinzu. Sobald die Spaghetti den richtigen Biss haben werden sie abgeseiht. Bitte nicht mit kaltem Wasser abschrecken, das macht die Oberfläche der Pasta glatt und die Soße haftet nicht mehr so gut an. Wenn die Nudeln aneinander kleben kannst du sie mit etwas warmen Wasser wieder voneinander lösen.
  6. Den Basilikum zum Schluss in die Soße geben und die Pfanne von der heißen Platte nehmen. Nun wird mit Pfeffer, Salz und Gemüsebrühe abgeschmeckt. Wenn du es cremig magst, füge noch zwei Esslöffel Sojacreme hinzu. Auf jeden Teller gebe ich noch ein paar Tropfen eines hochwertigen Ölivenöls hinzu, da es unerhitzt viele gesundheitsfördernde Eigenschaften hat. Da das Auge mit isst, kommen noch ein, zwei Basilikumblätter zur Garnierung oben drauf.

Du kannst frische oder getrocknete Gewürze verwenden, achte hier besonders auf Haltbarkeit, Lichtschutz und Qualität deiner Gewürze.

Ausgewählte NährstoffeTomaten
Lycopin und Vitamin C – schützen unsere Zellen und das hilft, Alterungsprozess verlangsamen
Lycopin – stärkt die Knochen und senkt das ‚böse‘ LDL-Cholesterin

Olivenöl
Polyphenole  wirken entzündungshemmend
Einfach ungesättigte Fettsäuren – senken den LDL-Cholesterinspiegel

Vitamin E – schützt die Haut und beugt dem Alterungsprozess vor

Meersalz / Bergkristallsalz
sind natürlich gewonnene Salze – enthalten somit alle für den Körper wichtigen essentiellen Mineralstoffe und Spurenelemente

Nudeln
Kohlenhydrate – werden im Körper zu Energie umgewandelt

Extra natives Bio Olivenöl
Meersalz Speisesalz

Sonnenblumenhack


2 Kommentare
    1. Thomas 4. Dezember 2018, um 17:06 Uhr

      Hi!
      Unter „2“ in Zubereitung schreibst Du von Sojaschnetzeln…das war wohl so nicht geplant,oder ?
      Liebe Grüße
      Thomas

      1. Sandra
        Sandra 4. Dezember 2018, um 20:07 Uhr

        Hi Thomas!
        Danke für den Hinweis, ich hatte zuerst ein Rezept mit Soja gepostet und mich im Nachhinein dazu entschieden es mit Sonnenblumenschnetzel zu machen. So kam es zum Schreibfehler 😉

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.