Ernährung Gesundheit körperliche Gesundheit Sandra Strixner

Food Fakten Rotkohl

Manche nennen ihn Rotkohl andere Blaukraut, gemeint ist natürlich die gleiche Kohlart mit der schillernd lila-blauen Farbe! Wie du den Rotkohl verarbeiten kannst, um in den Genuss seiner Vitamine und Nährstoffe zu kommen erfährst du hier!

Herkunft des Rotkohl

Ursprünglich stammt er aus Kleinasien, heute wird er auch in Mittel- und Nordeuropa angebaut.

Saison von Rotkohl

Rotkohl wird ganzjährig angeboten, zwischen September und Dezember findest du die größte heimische Auswahl.

Geschmack des Rotkohls

Im Gegensatz zum Weißkohl hat er ein leicht süßlich-mildes Aroma.

Verwendung von Rotkohl

Als Blaukraut gekocht, roh im Salat oder in Summer Rolls, es gibt die verschiedensten Verwendungsmöglichkeiten für den Rotkohl. Am besten kommst du in den Genuss der Vitamine und Nährstoffe, indem du ihn roh verzehrst. Ein leckeres Krautsalatrezept haben wir hier auf dem Magazin!

Krautsalat mit Rotkohl / Blaukraut
Foto: Sandra Strixner

Aufbewahrung und Haltbarkeit des Rotkohls

Im Gemüsefach des Kühlschranks hält er sich bis zu 2 Wochen!

Nährwerte Rotkohl

100 g Rotkohl (roh) enthalten z.B.

  • Vitamin C  22.852 µg ( 22,9% des Tagesbedarfs)
  • Vitamin E  1.727 µg (14,4 % des Tagesbedarfs)
  • Vitamin K 102 µg (145 % des Tagesbedarfs)
  • Eiweiß 1,5 Gramm
  • Ballaststoffe 2,4 Gramm
Rotkohl Rezepte und wissenswerte Fakten

Tipp: koche oder bereite den rohen Rotkohl mit Kümmel oder Ingwer zu, um ihn leichter bekömmlich für den Magen zu machen. Ich hoffe du hast jetzt Lust dazu bekommen, den Rotkohl öfter in deinen Speiseplan einzubauen!

Die hier aufgeführten Informationen ersetzen keinen Arztbesuch. Bitte wende dich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Arzt oder Apotheker.


Sandra Strixner

ist eine Genussweltenbummlerin die gerne neue Länder und Kulturen entdeckt. Rezepte auf Pflanzenbasis zu entwickeln lässt ihr Herz höher schlagen. Sie ist ein Green-Networker und beschäftigt sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Ernährungslehre und Tierschutz. Als geprüfte Fachberaterin für holistische Gesundheit darf sie Menschen dabei helfen sich selbst zu heilen.

Für den Inhalt des Artikels ist ausschließlich der Autor verantwortlich.


Photocredits: Rotkohl – AdobeStock 52329047