Rezepte

Karotten-Krautsalat mit Tofu Bacon – Ein Salat der ganzjährig Saison hat!

Von Sandra, veröffentlicht am 10. Juli 2018 in Herzhaften, Salat
30 min
5 min
20 min
14
mittel

Auf der ganzen Welt sind die Deutschen für ihre Krautliebe bekannt, auch ich bin mit diesem vielfältig einsetzbaren und gesunden Lebensmittel aufgewachsen. Gerade bei Grillabenden und auf Volksfesten ist ein guter Krautsalat einfach nicht wegzudenken! In dieser Kochanleitung erfährst du wie du das traditionelle Rezept mit den Speckwürfeln auch wunderbar vegan kochen kannst und dabei voll auf deinen Geschmack kommst.

Zutaten

  • 400 Gramm Karotten
  • 0.5 Kopf Rotkohl
  • 2 Stück Schalotten
  • 0.5 TL Kreuzkümmel
  • 0.5 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 TL natürliches Meer-/oder Steinsalz
  • 1 TL Dijonsenf
  • 6 EL Extra natives Olivenöl
  • 4 EL Apfelessig
  • 1 EL Reissirup
  • 50 ml Wasser
  • 200 Gramm Räuchertofu (z.B. von Alnatura)
  • 2 EL Sojasoße Tamari (ohne Weizen)
  • 1 EL Pflanzenfett zum Anbraten (Alsan)
ZubehörHobel, Raspel, Messer, Brett, Salatschüssel, Pfanne.
Zubereitung

  1. Wasche und schäle die Karotten, rasple sie klein, hoble den Rotkohl in feine Streifen, schneide die Scharlotten in kleine Würfel und füge alles zusammen in eine Salatschüssel.
  2. Für das Dressing: Mische Wasser, Olivenöl, Essig, Kreuzkümmel, Reissirup, Senf, Salz und Pfeffer zu einer Vinaigrette. Dafür nehme ich gerne ein Glas oder einen extra Dressing-Shaker wie den von Lurch. Mische das Dressing mit dem Salat und lasse das Ganze mindestens 2 Stunden gut durchziehen, dadruch wird das Kraut auch sehr viel weicher und für Rohkostneulinge bekömmlicher.
  3. Schneide den Räuchertofu in ungefähr fingerkuppengroße Quader, erhitze Pflanzenfett (Alsan) in der Pfanne und brate die „Speckwürfel“ bis sie leicht knusprig sind und viel Wasser verloren haben. Lösche sie dann mit einem Schuß Sojasoße ab (Tamari) und lasse die Soße bei geringer Hitze mit den Würfeln verschmelzen.
  4. Schmecke vor dem Servieren noch einmal ab ob dir Salz oder ein anderer Geschmack fehlt und serviere den Salat mit dem frischangebratenem Tofu-Bacon.

Ausgewählte NährstoffeKarotten
Beta-Carotin – Menschen die sich carotinoidreich ernähren haben ein geringeres Risiko an Krebs zu erkranken
Vitamin A – gut für die Sehkraft

Rotkraut /Blaukraut / Rotkohl
hohe Dosen an Vitamin K – kontrolliert die Blutgerinnung und aktiviert die Knochenbildung
hohe Dosen an Vitamin C – gut für dein Immunsystem
Balaststoffe – machen lange satt und halten die Verdauung auf Trab

Gewürze
Meer- / Steinsalz – enthält wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente

Kreuzkümmel
– hilft bei der Verdauung und reduziert Bluthochdruck

Extra natives Olivenöl
Omega-6-Fettsäuren – sind essentielle Fettsäuren die dem Körper unbedingt mit der Nahrung zugeführt werden muss, da er sie nicht von selbst produzieren kann. Omega-6-Fettsäuren sind wichtig für das Wachstum, zur Wundheilung oder zur Infektionsabwehr. Es muss lediglich darauf geachtet werden, dass auch genügend Omega-3-Fettsäuren eingenommen werden. (Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren in der Nahrungszufuhr sollte nicht über 5:1 liegen)

Reissirup (hat einen niedrigen glykämischen Index)
Natürliche Süße – hebt den Insulinspiegel nur geringfügig an und ist somit auch für Diabetiker geeignet

Bio Reissirup
Extra natives Bio Olivenöl

Meersalz Speisesalz
Kreuzkümmel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.